Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

RE: Württembergliga Meisterschaft 2011/2012

#16 von albrandfichte , 12.05.2012 12:27

Quelle: www.mtg-handball.de

Tag der Entscheidung in der „Hölle Süd“

Am Samstagabend kommt es in der Argensporthalle in Wangen zum alles entscheidenden Rückspiel zwischen der MTG Wangen und dem VfL Waiblingen. Vor Wochenfrist trennten sich beide Teams mit einem 28:28 Unentschieden. Mit einem Sieg würden sich die Wangener für die BWOL qualifizieren. Anpfiff zum Endspiel ist am Samstag um 19.00Uhr.

BWOL – Baden-Württemberg Oberliga, das ist die vierthöchste deutsche Handballliga und das Wangener Ziel seit dem verpassten Aufstieg der vergangenen Saison. Fokussiert auf dieses Vorhaben schuftete die Mannschaft von Spielertrainer Timo Feistle seit gut einem Jahr. Mit dem ersten Platz der Württembergliga Süd und dem Erreichen der Aufstiegsrunde war nur ein Zwischenziel erreicht. Einer der beiden ersten Plätze der Play-Off Runde ist das Ziel. Nach der heimischen Auftaktniederlage gegen die SG Lauterstein und dem dann folgenden hart erarbeiteten Unentschieden in Waiblingen können die MTGler nun in der eigenen Halle mit einem Sieg den Aufstieg ins Oberhaus des Baden-Württembergischen Handballs im vorletzten Play-Off Spiel klarmachen.

Die Mannschaft ist für dieses Vorhaben gerüstet: „Am vergangenen Wochenende gelang uns mit Abstrichen sicherlich eine gute Partie. Wir haben aber auf jeden Fall in allen Bereichen noch Luft nach oben, so dass wir im Heimspiel alles in die Waagschale werfen müssen, um den Aufstiegsplatz zu verteidigen. Wir müssen einen perfekten Tag erwischen, können uns das aber auch durch gute Arbeit verdienen, “ so Linksaußen Stefan Rosenwirth.

Wie auch schon im Hinspiel muss Spielertrainer Timo Feistle seinen Kader nur auf einer Position verändern. Sebastian Nerger wird den am Knie verletzten Torhüter Michael Rief ersetzten. Ansonsten sind alle Spieler mit an Bord und haben ihre Verletzungen nahezu überwunden. Im Hinblick auf das Spiel gilt es nun, alle Kräfte zu bündeln und mit den Zuschauern zusammen eine Top-Leistung abzurufen, um den starken, aber durchaus schlagbaren Gegner VfL Waiblingen auf die Plätze zu verweisen. Für die Spieler gilt es allerdings auch, die Konsequenzen des Spiels auszublenden und den Fokus wirklich auf eine geschlossene und konzentrierte Mannschaftsleistung zu legen. Spielertrainer Timo Feistle: „Wir müssen den zweifelsfrei vorhandenen Druck in positive Energie umwandeln, und jegliche negative Gedanken aus unseren Köpfen streichen. Die volle Konzentration gilt unserem eigenen Handballspiel und unseren Stärken. Rufen wir die ab, dann werden wir das Spiel gewinnen!“

Sollte die Abwehrarbeit, wie teilweise in der vergangenen Woche gezeigt, über 60 Minuten kompromisslos funktionieren und den Allgäuern auch wieder die leichten Tore gelingen, dann liegt ein Sieg mit Sicherheit im Bereich des Machbaren.

Die Zuschauer sollen in diesem wichtigen Spiel wie eine Wand hinter den Spielern stehen, um das Erreichen der Oberliga zu unterstützen. Spannung ist in Wangen bereits den ganzen Mittag garantiert.

Bereits um 17.00Uhr kommt es bei den Frauen ebenfalls zur Entscheidung um den Aufstieg. Nach zwei Niederlagen und einem Sieg bekleiden die Damen von Markus Rosenwirth im Moment mit 4:6 Punkten zwar den letzten Tabellenplatz, haben aber mit einem Sieg die Chance vorzurücken und den Aufstieg ebenfalls zu erreichen, denn die Kontrahenten stehen mit ebenfalls 4:6 Punkten (TSV Bad Urach) und 6:4 Punkten (HSG Kickers-Sindelfingen und HSG Deizisau) eng beieinander. Am Ende könnte also das Torverhältnis entscheidend sein. Die Frauen sollten daher mit mindestens vier Toren Unterschied gewinnen, müssen dann aber auch auf das Ergebnis der Partie zwischen dem TSV Bad Urach und der SG Kickers-Sindelfingen warten.

Zwei Spiele, die über den Ausgang einer ganzen Saison entscheiden. Zwei Finals um den Aufstieg in der „Hölle Süd“. Die Vorzeichen auf den Saisonhöhepunkt und gleichzeitigen Abschluss der Hallenrunde 2011/2012 könnten kaum besser sein, da auch die Verantwortlichen keine Mühen gescheut haben. Das Rahmenprogram ist eines Finales mehr als würdig. Die Jugendmannschaften werden wieder mit Programmpunkten aufwarten und im Anschluss an das Spiel wird das DFB-Pokal Finale auf Großleinwand übertragen.

Nach dem Spiel können die Fans bei einem Freibier mit der Mannschaft auf jeden Fall auf eine erfolgreiche Saison anstoßen und vielleicht auch den doppelten Aufstieg in die vierthöchste deutsche Spielklasse feiern.

Die Zuschauer werden also auf jeden Fall auf Ihre Kosten kommen. Anpfiff der Frauen ist um 17.00Uhr.

Das „Finale“ der Herren folgt dann ab 19.00Uhr.

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


RE: Württembergliga Meisterschaft 2011/2012

#17 von albrandfichte , 14.05.2012 14:05

Quelle: www.mtg-handball.de

Liebe Wangener Handballfreunde!

Endlich haben wir es geschafft: Im dritten Anlauf gelingt der MTG endlich der große Coup. Mit einem grandiosen 36:32 Sieg gegen wacker kämpfende Waiblinger steigt die MTG in die Oberliga Baden Württemberg auf. Nach 2008 zum 2. mal.

20120512_HB_H_022_kleinHerzlich Glückwunsch an unsere Mannschaft: Ihr habt gestern alles in die Waagschale geworfen: Herz, Leidenschaft, Mut, Einsatz, Wille, Engagement und viel Handballerische Klasse! Ich kann Euch gar nicht genug für diese Leistung danken! Eigentlich sollte man niemand heraus heben aus dieser tollen Truppe: Doch zwei möchte ich doch extra loben. Zum ersten unseren Spielertrainer Timo Feistle: Ich weiss wie akribisch er sich auf die Playoffs vorbereitet hat. Wie sicher er in seinen jungen Jahren die Mannschaft führt. Jetzt wurde er belohnt. Und kann stolz sein: Auf sich und seine tolle Mannschaft. Timo das war groß. Und Reinhard Geyer: Er hat gestern nochmal alles gegeben und sich selbst belohnt. Chapeau!!!

Ein Dank geht auch an das Wangener Publikum: Angeführt von einem euphorischen Oberbürgermeister Michael Lang, den nimmermüden Trommlern der männlichen B Jugend und den wie immer über 60 Minuten frenetisch singenden Frauen im Mittelblock gaben wir der Mannschaft den Rückhalt, den sie für diese schwere Aufgabe gebraucht hat. Ab der 40. Minute war es Gänsehautstimmung pur. Einfach Wahnsinn! Jetzt haben wir es endlich geschafft. Gemeinsam waren wir stark!

Für Manfred Hasel, der den Abteilungsleitungsposten diesen Monat noch abgibt, war es das passende Abschiedsgeschenk. Er hat mit seinem Engagement und seiner Leidenschaft in den letzten 10 Jahren sehr viel für den Wangener Handball geleistet. Das er sich nun mit dem Aufstieg in die Oberliga verabschiedet passt perfekt. Manne, Du hast Dir diesen Abschied mehr als verdient!

Natürlich auch Danke für all unsere Ehrenamtlichen, ohne die so ein Spieltag und so eine Saison nicht durchzuführen wäre: Unseren Hallensprecher Denis Straub, unseren DJ Roman Adler, unseren Berichteschreiber Simon Jäck, unser Verkaufsteams (gestern von der wA), unsere Ordner, unser Kampfgericht (Ute Köhler, Ekkes Schneider, Fritz Baaken), an unsere Verantwortlichen vom Hallenmagazin (Thorsten Gapp und Petra Putzlacher) und an unsere Kassiers (Nanni Walser und Traudl Pilz). Ich hoff ich hab niemand vergessen? Vielen Dank für Euren Einsatz!

Ein paar Worte noch an unsere Frauen: Seid nicht traurig! Ihr könnt stolz sein auf diese tolle Saison! Ihr habt genialen Handball gezeigt. Also Kopf hoch und weiter! Nächstes Jahr schafft ihr es mit uns! Gemeinsam sind wir stark!

Nach den Feierstunden, wünsche ich unserer Mannschaft ein paar geruhsame Tage und Wochen. Viel Spaß auf Malle! Wir sehen uns die der OBERLIGA!

Sportlich grüßt

Pressesprecher MTG handball

Markus Weber

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


RE: Württembergliga Meisterschaft 2011/2012

#18 von albrandfichte , 15.05.2012 15:11

Quelle: www.vfl-waiblingen.de

Waiblinger Aufstiegstraum ist geplatzt

Der Traum vom Aufstieg in die Handball-Baden-Württemberg-Oberliga ist geplatzt: In der Aufstiegsrunde unterlag der VfL Waiblingen bei der MTG Wangen mit 33:36. Damit stehen die SG Lauterstein und die MTG Wangen vorzeitig als Aufsteiger fest.

Aufstiegsrunde MTG Wangen – VfL Waiblingen 36:33, TSV Deizisau – SG Lauterstein 26:33. Tabelle 1. SG Lauterstein (9:1 Punkte/147:131 Tore); 2. MTG Wangen (7:3/158:134); 3. VfL Waiblingen (4:6/146:148); 4. TSV Deizisau (0:10/129:167).

Erhobenen Hauptes verließen die Waiblinger Spieler nach dem Schlusspfiff das Spielfeld. Obwohl der VfL das Spiel verloren hatte und der Aufstieg damit bereits am vorletzten Spieltag zuungunsten der Waiblinger entschieden ist, waren die unglaublich zahlreichen Fans stolz auf ihre Mannschaft. Nach einem aufopferungsvollen Spiel mit einer gigantischen Atmosphäre fehlte am Ende das gewisse Quäntchen zum durchaus möglichen Erfolg. Doch dem VfL Waiblingen fehlte in Wangen das notwendige Glück und die letzte Abstimmung in der Abwehr, die den Gastgebern zu viele Treffer ermöglichte.

Waren es vor einer Woche noch die Waiblinger, die einen Glanzstart hinlegten, war es diesmal die MTG, die bestens ins Spiel fand. 6:2 stand es nach acht Minuten, 10:5 nach zwölf. Früh gerieten die Gäste in Gefahr, auf die Verliererstraße zu kommen. Lediglich von Johannes Felden ging echte Torgefahr aus, doch auch er scheiterte bei einigen Wurfversuchen. Letztendlich waren die Felden-Tore sowie einige Kreistreffer von Kallenberg und Hellerich zu wenig, um das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Zur Halbzeit führte Wangen hochverdient mit 17:12 und es blieb nur die Hoffnung, dass sich der VfL - wie schon so oft - in den zweiten 30 Minuten steigern würde.

Einmal mehr war es Axel Steffens, der sich nicht geschlagen geben wollte. Drei Tore durch ihn und beim 15:18 war der VfL wieder in Lauerstellung. Trainer Michael Stumpp brachte nun für den durch Krankheit angeschlagenen Flaviu Onofras Uli Schmid und landete damit einen Volltreffer. Das Waiblinger Urgestein zerriss sich förmlich für seine Mannschaft und zeigte sein bestes Oberligaspiel. Sicher vom Siebenmeterstrich, überzeugte er auch aus dem Rückraum und avancierte mit acht Treffern zum zweitbesten Waiblinger Torschützen. Immer wieder verkürzten die Gäste auf drei Treffer. Und hätte Wangen nicht Timo Feistle gehabt, das Spiel wäre längst gekippt. In der 39. Minute sah der Wangener Torhüter Engler nach einem Foul beim Gegenstoß regelgerecht die Rote Karte, aber Feistle traf auch in Unterzahl nach Belieben. Im Waiblinger Tor löste Marc Krammer Maik Hammelmann ab, und auch nach seinen Paraden glaubten die Fans immer noch an die Wende. Mit zwei Bussen und zahlreichen Autos waren sie angereist, sorgten zu einem Großteil für die bombastische Stimmung in der proppenvollen Argenhalle. Bis zum 28:25 hatte Waiblingen immer wieder die Möglichkeit, auf zwei Tore zu verkürzen. Doch es war wie verhext, dieser Schritt wollte nicht gelingen. Zwei Wangener Treffer zum 30:25 bedeuteten noch lange nicht die Entscheidung. Uli Schmid und Axel Steffens gaben die Antwort zum 27:30. Doch Wangen spielte wie entfesselt. Traf es nicht, eroberte es sich viele Abpraller, das Spiel war am Siedepunkt angelangt. Auch Arne Baumann spielte einen klasse Linksaußen, überzeugte mit hundertprozentiger Wurfquote und kämpfte bis zum Umfallen. Am Ende lief einfach die Zeit davon.

Zwar gewann Waiblingen die zweite Halbzeit mit 21:19, doch in Summe stand somit die 33:36-Niederlage auf dem Papier. Die Art und Weise der Niederlage war jedoch Sinnbild für eine überragende Saison 2011/2012: Der VfL gab nie auf. Die wiedergewonnenen zahlreichen Handballfans in Waiblingen lassen einen mehr als positiven Ausblick auf die Zukunft zu. Doch zuerst gilt es, sich im eigentlich bedeutungslosen Spiel an Himmelfahrt gegen den TSV Deizisau würdevoll vom eigenen Publikum in die Sommerpause zu verabschieden. Und zu Hause ist der VfL in dieser Saison immerhin ungeschlagen.

MTG Wangen: Nerger, Engler; Rosenwirt (9/3), Staudacher (4), Meier (2), D. Köhler (3), Feistle (10/1), Bader (1), Wachter (2), T. Köhler (2), Geyer (3).

VfL Waiblingen: Hammelmann, Krammer; Johansson, Hellerich (4), C. Schmid, Kallenberg (2), Mayer Felden (5), U. Schmid (8/3), Abelmann, Härtl, Steffens (11/2), Onofras, Baumann (3).

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


RE: Württembergliga Meisterschaft 2011/2012

#19 von albrandfichte , 15.05.2012 15:19

Quelle: www.sglauterstein.de


Lauterstein feiert den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg

Erstellt am: 13.05.2012 von: Erich Distel

Die SG Lauterstein siegte zum dritten Mal in einem Spiel um den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg und ist bisher ungeschlagener Spitzenreiter in der Endrundentabelle. Beim TSV Deizisau gewannen die Lautersteiner ungefährdet mit 33:26 (18:14).

Nach einem Jahr in der Handball-Württembergliga können die Gelb-Blauen jetzt zum zweiten Mal den Aufstieg in die BWOL ausgiebig feiern. Die SGL kann von Waiblingen nicht mehr abgefangen werden, da der VfL am Samstagabend bei der MTG Wangen/Allgäu verlor. Auch Wangen hat sich den ersehnten Aufstieg erkämpft.

Der Ausgang des Spiels beim TSV Deizisau am Sonntagnachmittag trat angesichts der verständlichen Aufstiegseuphorie etwas in den Hintergrund. Doch Lars-Henrik Walther, Trainer der SGL-Handballer, verlangte von seinem Team trotzdem eine engagierte und konzentrierte Leistung. Die Gelb-Blauen setzten den Anspruch ihres Trainers ziemlich gut und erfolgreich um. Sie erreichten das über allem stehende Saisonziel aus eigener Kraft und unabhängig von den Ergebnissen der anderen Mannschaften.

Die körperlich überlegenen Deizisauer Kreisspieler bekamen in der 1. Halbzeit wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Bei Angriffen über die Außenspieler blieben Lautersteins Torhüter Marius und Matthias Nagel häufig die Sieger. Die SGL erwischte einen Bilderbuchstart und schockte den TSV mit einer 4:0-Führung. Nach einer frühen Auszeit durch Trainer Michael Gengenbach und gegen eine durch Zeitstrafen dezimierte Gästemannschaft verkürzte Deizisau auf 8:7. Lautersteins Antwort folgte bald. Die Gelb-Blauen zogen über 11:7 und 15:8 deutlich weg. Der Halbzeitstand von 18:14 wirkte aus Sicht der Gastgeber etwas freundlicher.

Deizisau legte in der 2. Halbzeit nach. Nach dem 21:19 schien das Spiel ausgeglichener weiter zu gehen. Mit vier Toren ohne Gegentreffer zeigte Lars-Henrik Walthers Team seinen Siegeswillen und dominierte auch die nächsten Minuten. Entschieden war die Partie spätestens beim 30:21 (50. Minute). Wieder einmal lieferte der Lautersteiner Tempohandball den eigenen Anhängern viel Grund, begeistert zu sein. Gegen Ende feierten Fans und Spieler gleichzeitig den deutlichen Sieg und den endgültig gesicherten Wiederaufstieg in die höchste baden-württembergische Handballliga.
SG Lauterstein
Marius Nagel, Matthias Nagel – Jörg Distel 3, Timo Funk , Christian Grupp 8, Philipp Köller , Uli Kranz , Michael Lackinger 4, Jochen Nägele 5, Steffen Nägele 2/2, Peter Schnepf 7, Christian Stuber 2, Markus Stuber 1, Felix Thrun 1.

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


RE: Württembergliga Meisterschaft 2011/2012

#20 von albrandfichte , 15.05.2012 15:21

Quelle: www.sglauterstein.de


Um den Meistertitel – SGL empfängt MTG Wangen

Erstellt am: 15.05.2012 von: Erich Distel

Das letzte Spiel der Handballsaison 2011/2012 bestreiten die SG Lauterstein und die MTG Wangen/Allgäu am Feiertag Christi Himmelfahrt um 16:00 Uhr in der Kreuzberghalle.

Für den Aufstieg in die höchste Handballliga des Landes, die Oberliga Baden-Württemberg, ist der Ausgang der Partie bedeutungslos. SGL und MTG haben sich in ihren Staffeln in der Württembergliga durchgesetzt und in der Endrunde am vorletzten Spieltag den Aufstieg perfekt gemacht. Der VfL Waiblingen und der TSV Deizisau können hier nicht mehr eingreifen.

Die Begegnung in der Kreuzberghalle bezieht ihren Reiz daraus, dass beide Mannschaften Württembergischer Meister 2012 werden können. Lauterstein hat in Wangen mit zwei Toren gewonnen (29:27). Eine Niederlage mit einem Tor Differenz könnten sich die Gelb-Blauen leisten und blieben im direkten Vergleich Sieger und würden damit Meister. Ihre Motivation am Ende einer neun Monate dauernden Saison mit bisher 35 Spielen schöpft die Mannschaft von Lars-Henrik Walther aber nicht nur aus der Meisterschaft, die greifbar nahe ist. Sie hat in diesen neun Monaten kein Spiel in der Kreuzberghalle verloren, was auch so bleiben soll.

Außer im Gewinn der Meisterschaft liegt die Herausforderung für die MTG Wangen in der Chance, die Hinspielniederlage in der Wangener Ebnethalle wett zu machen und die SGL von der Spitze der Endrundentabelle zu verdrängen. Mit dem Meisterwimpel im Gepäck dürfte die Heimfahrt ins Allgäu noch fröhlicher werden. Schlussendlich wird die Tagesform über den Ausgang dieses letzten Pflichtspiels entscheiden.

Unabhängig vom Spielergebnis haben die Anhänger auf beiden Seiten gute Gründe ihre Schützlinge zu feiern. Beide Vereine haben ihre Saisonziele mit dem Aufstieg bereits erreicht und den Fans auf dem Weg dahin klasse Handballsport geboten.
Fürs leibliche Wohl sorgt das Bewirtungsteam
Bereits eineinhalb Stunden vor dem Anpfiff in der Kreuzberghalle steht das Bewirtungsteam mit dem gewohnt liebevoll vorbereiteten Angebot für die Gäste bereit.

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


   

**
Abstiegsrelegation Württembergliga 2012

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen