Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

TSV Blaustein - HSG Schönbuch

#1 von guru , 16.12.2011 12:47

Quelle: Homepage TSV Blaustein

Wegen der anschließenden Weihnachtsfeier eine Stunde früher, nämlich um 19.00 Uhr empfängt der TSV Blaustein den Tabellennachbarn aus Schönbuch. Trotz 0:10-Punkten in Folge blickt das Team um Kreisläufer Tobias Meiners optimistisch in die Zukunft. Seit ein paat Wochen ist mit Ausnahme von Niklas Kiechle, der in dieser Woche erfolgreich operiert wurde und insgesamt 8 Wochen ausfällt, der gesamte Kader wieder im Training und nahezu komplett neu aufgebaut. Ab Samstag kann also wieder ausgewechselt werden, das gibt die entscheidende Kraft für die Schlussphasen. Einer Rückkehr auf die Erfolgspur steht also nichts im Wege.

Dann verabschieden sich die Handballer mit einer Weihnachtsfeier von ihren Fans und Sponsoren in einer kurze Handballpause. Ein großer Spieltag mit hoffentlich vielen Siegen und der Rückblick auf das erfolgreichste Jahr in der Blausteiner Handballgeschichte, aber auch die sportlichen Schwierigkeiten, die vergessen schienen und ab November wieder Handballalltag wurden, dürften genügend Gesprächsstoff für eine lange Handballnacht werden.


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - HSG Schönbuch

#2 von Gast , 17.12.2011 13:39

Homepage HSG Schönbuch:

Ganz schön anstrengen müssen sich die Handballer der HSG Schönbuch heute Abend in Blaustein, wollen sie dort einen Sieg landen. Spielbeginn beim Aufsteiger in die Württemberg-Liga ist um 19 Uhr.

Nach dem Heimerfolg gegen den TV Plochingen ist wieder etwas Entspannung eingekehrt in den Reihen der HSG. Fünf Punkte beträgt der Abstand auf einen Abstiegsplatz. Dennoch fordert Trainer Markus Guse: "Wir wollen mit einem Auswärtssieg unser Punktekonto ausgleichen." Personell sind die Voraussetzungen allerdings nicht rosig, fällt doch Jonas Friedrich, der sich gegen Plochingen eine Gehirnerschütterung zugezogen hat, aus. Auch Jan-Erik Bätz wird die weite Fahrt nach Blaustein aus privaten Gründen nicht mitmachen. "Und hinter dem Einsatz von Benjamin Wolf steht ein ganz dickes Fragezeichen", gibt Guse zu bedenken.

Er hofft dafür, dass der Sieg vor Wochenfrist seinem Team wieder Auftrieb gegeben hat und es die positiven Dinge aus dieser Partie auch an diesem Samstag abrufen kann. Die Schönbuch-Sieben muss vor allem bereit sein, kämpferisch dagegenzuhalten. oder wie es Guse formuliert: "Mit Engagement und Wille ist auch in Blaustein etwas zu holen." Dabei muss das Team besonders in der Abwehr kompakt stehen, um über Tempogegenstöße zum Erfolg zu kommen. "Im Angriff dürfen wir nicht kopflos agieren, sondern müssen ganz diszipliniert den Weg zum Tor suchen", fordert Guse. Ansonsten droht Ungemach durch die Gastgeber, die ebenfalls versuchen, Tore über schnelle Konter zu erzielen.

Allerdings sind bei Blaustein beide Regisseure verletzt und werden aller Voraussicht nach nicht eingesetzt werden können. Dabei sein werden aber auf jeden Fall Tobias Meiners, den Guse für den besten Kreisläufer der Liga hält, und der torgefährliche Halblinke Steffen Spieß. Geling es, diese beiden Akteure in der Griff zu bekommen, ist der von Guse geforderte Auswärtssieg möglich. Der Schönbuch-Coach wird dabei wieder Spieler aus der Landesliga-Mannschaft in die Ulmer Gegend mitnehmen.

Sindelfinger Zeitung:

Großer Gegner, weite Reise

Nach dem Erfolg gegen den TV Plochingen ist wieder etwas Entspannung eingekehrt in den Reihen der HSG Schönbuch. Fünf Punkte beträgt der Abstand auf einen Abstiegsplatz.

Dennoch fordert Trainer Markus Guse: „Wir wollen mit einem Auswärtssieg unser Punktekonto ausgleichen." Personell sind die Voraussetzungen dazu allerdings nicht rosig, fällt doch Jonas Friedrich, der sich im Spiel gegen Plochingen eine Gehirnerschütterung zugezogen hat, ganz sicher aus.

Auch Jan-Erik Bätz wird heute Nachmittag die weite Fahrt nach Blaustein aus privaten Gründen nicht mitmachen. „Und hinter dem Einsatz von Benjamin Wolf steht ein ganz dickes Fragezeichen", gibt Markus Guse zu bedenken.

Guse hofft auf Rückenwind

Er hofft allerdings, dass der Sieg vor Wochenfrist seinem Team wieder Auftrieb gegeben hat und es die positiven Dinge aus dieser Partie jetzt auch am Wochenende abrufen kann. Die Schönbuch-Sieben muss vor allem bereit sein, kämpferisch dagegenzuhalten, oder wie es Guse formuliert: „Mit Engagement und Wille ist auch in Blaustein etwas zu holen."

Dabei muss das HSG-Team besonders in der Abwehr kompakt stehen, um dann über die Tempogegenstöße zum Erfolg zu kommen. „Im Angriff dürfen wir nicht kopflos agieren, sondern müssen ganz diszipliniert den Weg zum Tor suchen", fordert Markus Guse,

Ansonsten droht Ungemach durch die Gastgeber, die ebenfalls versuchen, Tore über die schnellen Konter zu erzielen. Allerdings sind bei Blaustein beide Regisseure verletzt und werden aller Voraussicht nach nicht eingesetzt werden können. Dabei sein wird aber auf jeden Fall Tobias Meiners, den Guse für den besten Kreisläufer der Liga hält und der torgefährliche Halblinke Steffen Spieß.

Gelingt es, diese beiden Akteure in den Griff zu bekommen, könnte der von Guse geforderte Auswärtssieg in den Bereich des möglichen rücken.

Der Schönbuch-Coach wird, um die oben angesprochenen Ausfälle zu kompensieren, heute wieder Spieler aus der Landesliga-Mannschaft in die Ulmer Gegend mitnehmen.

Zitat von guru
Quelle: Homepage TSV Blaustein

Wegen der anschließenden Weihnachtsfeier eine Stunde früher, nämlich um 19.00 Uhr empfängt der TSV Blaustein den Tabellennachbarn aus Schönbuch. Trotz 0:10-Punkten in Folge blickt das Team um Kreisläufer Tobias Meiners optimistisch in die Zukunft. Seit ein paat Wochen ist mit Ausnahme von Niklas Kiechle, der in dieser Woche erfolgreich operiert wurde und insgesamt 8 Wochen ausfällt, der gesamte Kader wieder im Training und nahezu komplett neu aufgebaut. Ab Samstag kann also wieder ausgewechselt werden, das gibt die entscheidende Kraft für die Schlussphasen. Einer Rückkehr auf die Erfolgspur steht also nichts im Wege.


Dann verabschieden sich die Handballer mit einer Weihnachtsfeier von ihren Fans und Sponsoren in einer kurze Handballpause. Ein großer Spieltag mit hoffentlich vielen Siegen und der Rückblick auf das erfolgreichste Jahr in der Blausteiner Handballgeschichte, aber auch die sportlichen Schwierigkeiten, die vergessen schienen und ab November wieder Handballalltag wurden, dürften genügend Gesprächsstoff für eine lange Handballnacht werden.




zuletzt bearbeitet 13.02.2012 10:47 | Top

RE: TSV Blaustein - HSG Schönbuch

#3 von guru , 19.12.2011 07:23

Quelle: Südwestpresse Ulm

Spiß-Siegtor aus rund 30 Metern
Artikel Bilder (1) Zu einem kuriosen 29:28-Sieg kam der TSV Blaustein in der Handball-Württembergliga gegen Schönbuch, der SC Vöhringen verlor knapp in Wernau.

Nach einem nicht mehr für möglich gehaltenen 29:28 (12:16)-Sieg war besonders die Kompetenz von Mannschaftsorthopäde Gerd Wieja gefragt: Physio Mike Christeleit riss sich beim Freudensprung die Achillessehne und Ingo Behr, der trotz Nasenbeinbruches spielte, lag völlig verausgabt, ziemlich reglos und blass am Hallenboden. Der Spielmacher erholte sich nach ein paar Minuten, während Unglücksrabe Christeleit ins Krankenhaus musste. Was war geschehen?

Knapp 20 Sekunden vor Schluss erzielte Patrick Rapp vor begeistertem Publikum den ersten Ausgleich seit dem 7:7. Nach knappen Niederlagen in den Schlussphasen der letzten vier Begegnungen, hoffte Handball-Blaustein auf einen hart errungenen Punkt. Doch Gäste-Trainer Markus Guse wollte den Auswärtssieg, anstatt einen Punkt einzutüten. Er brachte den siebten Feldspieler. Blausteins Torhüter Adi Konkel hielt den Wurf von Rechtsaußen. Glücklicherweise leitete er den Ball an Steffen Spiß weiter, der in größter Bedrängnis von 30 Metern vor dem zurück stürmenden Torwart einnetzte. Bei ungefähr 59:59 Minuten schlug das Ding ein. Spiß - der Matchwinner. Bis auf Christeleit waren beim TSV nahezu alle glücklich.

TSV Blaustein - HSG Schönbuch 29:28 (12:16)

TSV-Tore: Meiners (6), Rapp (4/2), Möller, Behr, Spiß, Beschoner (je 3), Michaeler (3/1), Wowra (2), Graf, Baumann (je 1).


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - HSG Schönbuch

#4 von guru , 19.12.2011 09:49

Quelle: Homepage TSV Blaustein


Nach einem nicht mehr für möglich gehaltenen 29:28 (12:16)-Sieg war beonders die Kompetenz von Mannschaftsorthopäde Gerd Wieja gefragt. Physio Mike Christeleit, der vorher noch vorsorglich auf einen Einsatz in der Dritten verzichtete, riss sich beim Freudensprung die Achillessehne und Ingo Behr, der trotz Nasenbeinbruches spielte, lag völlig verausgabt, ziemlich reglos und blas am Hallenboden. Der Spielmacher erholte sich nach ein paar Minuten, während Unglücksrabe Christeleit ins Krankenhaus musste.

Was war geschehen?

Knapp 20 Sekunden vor Schluss erzielte Patrick Rapp vor begeisterten Publikum den ersten Ausgleich seit dem 7:7. Nach knappesten Niederlagen in den Schlussphasen der letzten vier Begegnungen, hoffte Handball-Blaustein auf einen hart errungenen Punkt. Doch Gästetrainer Markus Guse wollte den Auswärtssieg, anstatt einen Punkt einzutüten. Er brachte den siebten Feldspieler. Adi Konkel, ein Schlussphasenspezialist hielt von Rechtsaußen. Glücklicherweise leitete er den Ball an Steffen Spiß weiter, der in größter Bedrängnis von 30 Metern vor dem zurück stürmenden Torwart einnetzte. Bei ungefähr 59:59 Minuten schlug das Ding ein. Die meisten der Zuschauer und Spieler, sahen das zwar, aber brauchten eine taktische Sekunde um den Sieg zu verstehen, denn in einer unendlichen Schlussphasenhektik wurde von den meisten trotz farbigem siebten Feldspieler das freie Tor nicht bemerkt und alles erschien kurz rätselhaft.. Ausgerechnet der junge Steffen Spiss, der besonders unter den 0:10-Punkten der letzten Wochen litt, wurde so zum Helden. Dann sprang Mike Christeleit auf (...) und in der Halle brachen die Freuden-Dämme.

Zu Spielbeginn stimmte die Angriffsleistung. Michael Beschoner bestach in dieser Phase mit tollen Schlagwürfen. Da die verunsicherte Abwehr keine Einstellung zum bekannt starken Gästerückraumlinks fand, kippte das Spiel zugunsten Schönbuchs. Beim 8:12 war große Nervosität im Team zu spüren. Die Niederlagenserie hatte tiefe Spuren im Kopf hinterlassen. Beim 12:16 ging es in die Kabinen.

Beim 15:21 war der Abstand am größten. Äußerer Beleg für ein komplett zerissenes Nervenkostüm waren fünf verworfene Siebenmeter und zwei Rote Karten gegen Andre Möller und Tim Graf. Der Weg zur Besserung begann denoch. Kay Rosenkranz gelang es den gegnerischen Rückraumlinks in den Griff zu bekommen und Ingo Behr wurde trotz mancher Bedenken ins Kampfgetümmel geworfen. Der Kreativspieler ließ sich dann auch einiges einfallen und warf selbst drei wichtige Tore. 15 Minuten vor Schluss, beim 20:15, kam der entscheidende Impuls. Das Publikum spürte, dass die Mannschaft das Spiel an diesem Abend nicht alleine gewinnen kann und warum auch immer ging ein Ruck durch die Blausteinfans. 300 Zuschauer standen drehbuchhaft auf, setzten sich überhaupt nicht mehr hin und klatschen ihr Team begeistert - egal was passierte und vor allem schief ging - zur Wende, zum Unentschieden und zu einem an sich unmöglichen Sieg. Eine noch nie erlebte Solidaritätsbekundung nach 0:10-Punkten und einem 5-Tore-Rückstand.

Der Sieg war Balsam für die Blausteiner Handballseele und ein ergreifender Abschluss des erfolgreichsten Blausteiner Handballjahres überhaupt.

Es spielten: Schuler, Konkel; Rapp (4/2), Hellmann, Meiners (6), Wowra (2); Rosenkranz, Möller (3), Behr (3), Spiß (3), Baumann (1), Beschoner (3), Michaeler (3/1) und Graf (1)..


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein : HSG Schönbuch

#5 von guru , 19.12.2011 10:06

Quelle: Homepage HSG Schönbuch

Handball-Württemberg-Liga Männer: HSG Schönbuch verschenkt zwei wichtige Punkte

Mit einer ganz bitteren Niederlage im Gepäck mussten die Handballer der HSG Schönbuch in der Württemberg-Liga am Samstagabend die Heimreise aus Blaustein antreten. Erst eine Sekunde vor Schluss fiel der 29:28-Siegtreffer für die Gastgeber.

Kurz zuvor hatten die Schiedsrichter HSG-Trainer Markus Guse mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt. Dieser nahm beim Stand von 28:28 den Torhüter heraus, um mit dem sechsten Feldspieler den Sieg doch noch zu erzwingen. Aber dieser Schuss ging nach hinten los. Dabei hatte die HSG Schönbuch lange Zeit das Spiel eindeutig beherrscht. "Wir waren über 45 Minuten die bessere Mannschaft", haderte Guse. Doch in dieser Phase vergaßen die Schönbuch-Akteure, den Sack zuzumachen. Nach ausgeglichenem Beginn übernahm die Schönbuch-Sieben ab dem 7:7 das Kommando, erhöhte über 9:7 auf 12:9. Bei Halbzeit führten die Gäste, bei denen Michael Starke für den verletzt ausgeschiedenen Benjamin Wolf glänzend Regie führte, bereits mit 16:12. "Wir hätten noch zwei Treffer mehr vorlegen können", ärgerte sich Guse. Aber diese Möglichkeiten blieben ungenutzt.

Dies holte die HSG Schönbuch gleich nach dem Wechsel nach. In der 40. Minute traf Yannick Beer, der besonders im ersten Durchgang Akzente setzte, auf 21:15. Doch danach schwanden bei der dezimiert angetretenen HSG Schönbuch die Kräfte. Besonders Stefan Appelrath, der über 45 Minuten eine glänzende Leistung als vorgezogener Abwehrspieler ablieferte, konnte nicht mehr, musste aber mangels Alternativen weiterspielen.

So kämpften sich die Gastgeber wieder ins Spiel zurück, kamen mit Unterstützung des Publikums zwei Minuten vor Schluss auf 27:28 heran. Aber selbst jetzt wäre noch ein Sieg für die HSG Schönbuch möglich gewesen, doch nach einem gut herausgespielten Angriff scheiterte sie am gegnerischen Torhüter. "Ich bin dennoch stolz auf meine Mannschaft, weil sie ähnlich couragiert aufgetreten ist, wie in Heimspielen", lobte HSG-Trainer Guse.

Kaufmann steht im neuen Jahr nicht mehr zur Verfügung

Er wird in der Rückrunde auf ein Spieler des aktuellen Kaders verzichten müssen. Jonas Kaufmann wird die HSG Schönbuch aus sportlichen Gründen verlassen, während Valentin Zanner aus privaten Gründen erstmal nicht mehr zur Verfügung steht. Ob Benjamin Wolf in der Rückrunde wieder mitspielen kann, ist ungewiss. "Das sah gar nicht gut aus", befürchtet Guse Schlimmeres bei seinem Regisseur nach dessen Verletzung. So muss sich der Trainer eben bei der zweiten Mannschaft bedienen.

HSG Schönbuch: Zimmermann, Hillinger; B. Wolf (1), T. Schmid (2), Marks (4), Appelrath (7/davon 1 Siebenmeter), Beer (8), T. Wolf (1), F. Wolf (1), Hoffmann (1), Großmann, Starke (3), Zegledi.

guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011


   

**
TSV Blaustein - SC Vöhringen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen