Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

HVW Pokal

#1 von guru , 23.11.2011 07:24

Quelle: Südwestpresse Ulm

Württembergligist SC Vöhringen freut sich auf das heutige Zweitrundenspiel im HVW-Pokal: Es kommt der Drittligist SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen, der vom Ex-Söflinger Axel Kromer trainiert wird. Anpfiff im Sportpark ist um 20 Uhr. Die Gäste liegen derzeit auf dem fünften Rang in der Dritten Liga, Gastgeber Vöhringen rangiert auf demselben Platz - allerdings zwei Klassen tiefer.

guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011


RE: HVW Pokal

#2 von guru , 23.11.2011 07:43

Quelle: Gäubote

Personalsituation ist angespannt
Handball: Rookie-Team der SG H2Ku ist heute Abend im HVW-Pokal gefordert
Zweiter Saisoneinsatz für das Rookie-Team der SG H2Ku Herrenberg: Am heutigen Mittwochabend (20 Uhr/
Sporthalle Sportpark) muss die von Kai Wohlbold und Tobias Klisch betreute Mannschaft in der zweiten Runde des HVW-Pokals bei Württembergligist SC Vöhringen antreten.

guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011


RE: HVW Pokal

#3 von guru , 24.11.2011 11:00

Quelle: Homepage SC Vöhringen

In der zweiten Runde um den Württembergischen Verbandspokal setzte sich der favorisierte Drittligist SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen erwartungsgemäß gegen den SC Vöhringen durch. Beim 31:35 (Halbzeit 13:17) lieferten sich die Illertaler in einem flotten Handballspiel einen munteren Schlagabtausch mit einer mehrmaligen Fünftore-Führung der Freybott-Schützlinge in der Anfangsphase. Mit insgesamt fünf Treffern bewies Youngster George Stanciu schon zu Beginn Treffsicherheit. Nach nur mageren vier Feldtoren nahm der Gästetrainer Peter Kiener beim 11:6 (Timeout, 20.min) seine stark verjüngt angetretene Spielgemeinschaft ins Gebet. Fünf Minuten danach konnten die Gäste erstmalig ausgleichen (12:12). Sichtlich in Schwung gekommen erkämpfte sich die SG HaHeKu bis zum Pausenpfiff in Überzahl eine komfortable Vier-Tore-Führung (13:17).

Nach Wiederbeginn hielten Sven Schröder und Kevin Jähn mit je vier Treffern den SCV zwar weiterhin im Spiel, nach dem 15:17/16:18 verteidigten die zwei Klassen höher angesiedelten Gäste ihren sicheren Vorsprung, den die Hausherren auch bei einem Vier-Tore-Abstand (18:22/20:24) nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen konnten. Mit einem Dreierpack in der Schlussphase sicherte Mannschaftskapitän Philipp Ostheimer dem SCV beim 31:35 einen würdigen Pokalabgang. Torhüter Adrian Pitschen konnte sich mehrmals auszeichnen, Manuel Neckermann musste wegen seiner Ellenbogen-Blessuren für das "Blaustein-Emotionsderby" am Samstag vorsorglich pausieren.

SCV: Pitschen; Stanciu (5), Jähn (5/1), Schröder (5), Henze (4), Jooß (4/3), Scholz (4), Ostheimer (3), Hermann (1), Schramm, Sailer, Bucher.


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: HVW Pokal

#4 von guru , 24.11.2011 11:16

Quelle: Gäubote

SG-Rookies ziehen in die dritte Pokal-Runde ein
Handball: H2Ku Herrenberg gewinnt beim Württembergligisten SC Vöhringen mit 35:31

Augen zu und ab ins Tor? Dave Schadock (blaues Trikot) im Duell mit Vöhringens Torwart Adrian Pitschen GB-Foto: Eibner

Mit einem 35:31 (17:13)-Sieg beim Württembergligisten SC Vöhringen hat das Rookie-Team der SG H2Ku Herrenberg am gestrigen Mittwochabend die dritte Runde des HVW-Pokals erreicht.

Dass die Personaldecke dünn sein würde, das hatten die Verantwortlichen des Rookie-Teams vor der Partie der zweiten Verbandspokalrunde in Vöhringen gewusst. Doch letztlich schrumpfte das Personalangebot dann schon auf ein besorgniserregendes Maß zusammen. Nils Biedermann musste sich wegen einer Daumenverletzung letztlich doch abmelden und auch Robin Brandner musste kurzfristig passen. Er hat sich in einem A-Junioren-Bundesligaspiel mit dem TSV Wolfschlugen einen Zeh ausgekugelt. Eine schmerzhafte Verletzung, die einen Einsatz des Talents unmöglich machte. Damit nicht genug. Nach einer Viertelstunde humpelte in Vöhringen auch noch Marcel Kohler mit schmerzverzerrter Miene vom Feld. Er war beim Wurfversuch von einem Gegenspieler abgeräumt worden und auf dem Knie gelandet. "Ich hoffe, dass er am Wochenende wieder einsatzbereit ist", meinte Coach Tobias Klisch - der in diesem Fall auch als Kapitän der zweiten Mannschaft der SG sprach. Das Landesliga-Team bestreitet am Sonntag sein Spitzenspiel gegen die HSG Rietheim-Weilheim. Für diese Partie wird Kohler dringend gebraucht.

Die SG H2Ku kam in Vöhringen schwer ins Spiel. Über 1:6 und 4:8 sahen sich die Gäste nach rund 20 Minuten mit einem 5:11-Rückstand konfrontiert. "Wir hatten in der Anfangsphase zu wenig Leidenschaft und Engagement in der Abwehr und haben im Angriff nicht zielstrebig genug gespielt", monierte Klisch. Mit einer Auszeit rüttelte er seine Mannschaft wach. Und wie. Nach der kurzen Ansprache kassierte die SG in Durchgang eins nur noch zwei Gegentreffer, brachte den Ball im Angriff dafür aber zwölfmal im Tor unter. Begünstigt wurde die Wende auch durch eine Abwehrumstellung der Gastgeber, die Herrenberg mit der zunächst gespielten 3:2:1-Defensive gut im Griff gehabt hatten. "Sie haben dann für uns unverständlich auf 6:0 umgestellt", wunderte sich Klisch. Ihm und seinem Team kam das gelegen. Vor allem Christian Rau profitierte direkt nach der Auszeit. Er nahm sich auf halbrechter Position die Würfe aus dem Rückraum und brachte die SG mit vier Treffern in Folge heran. Obwohl Herrenberg in den abschließenden zehn Minuten des ersten Durchgangs drei Zeitstrafen kassierte, hatte das Team die Partie bis zur Pause gedreht und ging mit einer 17:13-Führung in die Pause.

Natürlich hatte die Aufholjagd unter den personellen Bedingungen Kraft gekostet. Nicht zuletzt deshalb stellte Klisch zur zweiten Halbzeit in Absprache mit Axel Kromer, Trainer des Drittliga-Teams der SG, von der sehr laufintensiven 3:2:1-Deckung auf eine seitlich verschobene 5:1-Abwehr um. Das benötige eine kurze Phase der Eingewöhnung, in der Vöhringen um zwei Treffer verkürzen konnte. Doch dann nahm die SG das Heft des Handelns wieder fest in die Hand und entschied die Partie relativ früh. Über 21:16 (40.) setzte sich die Mannschaft bis zehn Minuten vor dem Ende auf 31:22 ab. "Da war das Spiel gelaufen und wir haben nach einer Auszeit dann noch einmal durchgewechselt", sagt Klisch. So durfte der für den zuvor stark haltenden Torwart Daniel Rebmann eingewechselte Nick Ellenberger bereits ab der 40. Minute Spielpraxis sammeln. Und in den abschließenden fünf Minuten konnte auch der dritte Torwart Sven Rinderknecht zeigen, was er auf dem Kasten hat. Er setzte mit einer sehenswerten Parade bei einem freien Wurf den Schlusspunkt unter den insgesamt gesehen souveränen Auswärtssieg.

SG H2Ku Herrenberg: Rebmann, Ellenberger, Rinderknecht (alle im Tor), Schadock (3), Maier (2), Soteras-Merz (9), Fritz (5/2), Kandilas (3), Rau (9), Jung (1), Kuppinger (3), Kohler

SC Vöhringen: Pitschen, Neckermann (beide im Tor), Hermann (1), Ostheimer (3), Schröder (5), Henze (4), Stanciu (5), Bucher (1), Jahn (5/1), Sailer, Jooß (4/3), Schramm, Scholz (4)


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: HVW Pokal

#5 von guru , 28.11.2011 08:01

Quelle: Illertisser Zeitung

Ein würdiger Vöhringer Abgang
Ein munterer Schlagabtausch mit dem zwei Klassen höher spielenden Gegner


In dieser Szene muss Adrian Pitschen den Ball aus dem Netz holen. Insgesamt konnte sich der Vöhringer Torhüter aber im Pokalspiel mehrfach auszeichnen.
Foto: Foto: rfu


In der zweiten Runde des württembergischen Verbandspokals setzte sich der Drittligist SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen zwar erwartungsgemäß gegen den SC Vöhringen durch. Beim 31:35 (13:17) lieferten sich die Illertaler in einem flotten Handballspiel allerdings einen munteren Schlagabtausch mit dem Favoriten und in der Anfangsphase lagen die Schützlinge von Trainer Lutz Freybott sogar mehrmals mit fünf Toren in Front.

Der Gästetrainer nimmt seine Schützlinge ins Gebet

Nach nur mageren vier Feldtoren der SG nahm Gästetrainer Peter Kiener beim 11:6 seine stark verjüngt angetretene Mannschaft in einer Auszeit ins Gebet. Fünf Minuten danach konnten die Gäste erstmalig ausgleichen (12:12) und sichtlich in Schwung gekommen erkämpfte sich die SG HaHeKu bis zum Pausenpfiff in Überzahl eine komfortable Vier-Tore-Führung.

Nach Wiederbeginn hielten Sven Schröder und Kevin Jähn mit je vier Treffern den SCV zwar weiterhin im Spiel, nach dem 15:17 und 16:18 verteidigten die zwei Klassen höher angesiedelten Gäste aber clever ihren sicheren Vorsprung.

Mit einem Dreierpack in der Schlussphase sicherte Mannschaftskapitän Philipp Ostheimer dem SC Vöhringen immerhin noch einen würdigen Pokalabgang.

Torhüter Adrian Pitschen konnte sich im Pokalspiel mehrfach auszeichnen, der Kollege Manuel Neckermann wurde wegen seiner Ellenbogen-Blessur für das Derby in Blaustein am Samstag geschont.

SC Vöhringen: Pitschen; Stanciu (5), Jähn (5/1), Schröder (5), Henze (4), Jooß (4/3), Scholz (4), Ostheimer (3), Hermann (1).


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 28.11.2011 | Top

   

SC Vöhringen - TSV Zizishausen
SC Vöhringen - TV Plochingen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen