Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen

#1 von guru , 12.10.2011 10:01

Quelle: Homepage TSV Blaustein

Um 20.00 Uhr trifft das Württembergligateam zum sportlichen Abschluss auf den TSV Wolfschlugen, der dritten Spitzenmannschaft hintereinander, die letztes Wochenende den routinierten SC Vöhringen aus der Halle fegte. Nach dem sensationellen Sieg beim heimstarken TV Plochingen, hat das Team um Michael Beschoner das Selbstvertrauen auch zu Hause einen Gegner dieses Kalibers zu schlagen. Das geht allerdings nur nach einem vorher verrichteten ganz harten sportlichen Tagwerk und großer Unterstützung der gesamten Blausteiner Handballfamilie. Eine normale Leistung genügt nicht.


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen

#2 von Wielandstädter XL , 12.10.2011 13:13

Eine Niederlage mit sechs Toren Unterschied ist also "aus der Halle gefegt". Aha.


Zwei kleine Worte lassen alle LOCOS nachts nicht schlafen: SCV auswärts!

 
Wielandstädter XL
Beiträge: 730
Registriert am: 18.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen

#3 von albrandfichte , 15.10.2011 09:32

Quelle: www.handball-blaustein.de

Die Heimpleite gegen Wangen mobilisierte die letzten Einsatzreserven zu dem Auswärtscoup in Plochingen. Macht so ein Sieg selbstzufrieden oder verleiht er Schwung um sich tatsächlich vorübergehend in der Spitzengruppe der Württembergliga festzusetzen? Nach dem Heimspiel gegen den hoch eingeschätzen TSV Wolfschlugen, wie immer am Samstag um 20.00 Uhr in der Lixhalle, werden es die Blausteiner Handballfans genau wissen.

Die Hexenbanner, wie sich die Mannschaft aus Wolfschlugen, einem Vorort von Nürtingen, gerne nennt haben mit 5:5-Punkten für ihre Verhältnisse einen enttäuschenden Saisonstart hingelegt. Nur zweimal waren sie richtig zufrieden: Bei ihrer Ein-Tore-Niederlage in Wangen und vergangenes Wochenende als sie die routinierten Vöhringer nach einer furiosen zweiten Halbzeit deutlich besiegten. Die Leistungsschwankungen hängen mit deren A-Jugend zusammen, die in der neu gegründeten A-Jugendbundesliga eine der Tabellen anführen. Diese Liga erzielt tolle Zuschauerquoten und ein überraschendes Medieninteresse. Die Wolfschlugener Kunst besteht darin, die starken Nachwuchsspieler in der Ersten so einzusetzen, dass ihr Traum von der deutschen Meisterschaft nicht durch Verheizen im Würrttembergligateam platzt. Auch an diesem Wochenende nicht einfach zu lösen, denn am Sonntag um 13.00 Uhr spielen die Talente beim Tabellenzweiten Friesenheim.
Beim TSV fällt Sebastian Schmid mit einem Muskelfaserriss aus. Nicht nur die Aussicht auf "8:2-Punkte als Liga-Neuling", sondern auch das anschließende Weinfest in der Lixhalle, das mittlerweile fester Bestandteil im Blausteiner Festkalender ist, sollten zu einer Leistung am Maximum beflügeln. Denn zu einem richtigen Handballfest gehört ein Sieg als ordentliche Gesprächsgrundlage , dann schmeckt selbst Wein noch ein wenig süßer. Niederlagen sind ja bekanntlich bitter und das bringt an diesem Tag nicht nur metaphorisch nichts.


 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen

#4 von albrandfichte , 15.10.2011 09:50

Quelle: www.tsv-wolfschlugen.de

Herren 1 Vorschau, Der TSV Wolfschlugen muß zum Aufsteiger TSV Blaustein reisen
Freitag, den 14. Oktober 2011 um 16:50 Uhr





Beim TSV Blaustein wird erneut Standfestigkeit gefragt sein. Archivfoto: Christoph Balz
Der TSV Wolfschlugen muß zum Aufsteiger TSV Blaustein reisen
Nur mit starker Gesamtleistung wird beim TSV Blaustein was zu holen sein
TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen
am Samstag, den 15.10.2011 um 20.00 Uhr
Lix-Sporthalle in Blaustein-Ehrenstein

Nach dem Heimsieg gegen den SC Vöhringen muß der TSV Wolfschlu-gen am Samstagabend beim starken Aufsteiger TSV Blaustein in der Lixsporthalle antreten. Sicher wird ein spannendes und umkämpftes Handballspiel zu erwarten sein, denn die Gastgeber gelten als sehr heim-stark. Zudem ist die Mannschaft von Trainerroutinier Stefan Hofmeister kämpferisch ein klasse Team. Der TSV Wolfschlugen will die gute Leistung wie zuletzt gegen Vöhringen wiederholen und unbedingt zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Der TSV Blaustein ist sehr souverän aus der Landesliga aufgestiegen und hat sich mit 6:2 Punkten erstmal in der Württembergliga etabliert. Erst am vergangenen Wochenende haben die Blausteiner mit dem Sieg gegen Plochingen aufhorchen lassen. Der TSV Blaustein hat mit Andre Möller, Niklas Kiechle und Adi Konkel gute Verstärkungen an Land gezogen. Mit Tim Graf, Michael Beschoner und auch Tobias Meiners verfügt man über Topspieler in der Liga zumal alle schon Erfahrungen bei höherklassigen Teams gesammelt haben. Außerdem verfügt der TSV Blaustein schon seit Jahren über eine starke Jugendarbeit, vor allem immer im A-Jugendbereich, sodaß auch stets Eigengewächse nachkommen. Blaustein ist sehr spielstark und jederzeit für Überraschungen und entsprechend positive Ergebnisse gut. Bei den Gastgebern spielt auch die Aufstiegseuphorie, von der sie noch zehren, sicherlich eine Rolle.

Der TSV Wolfschlugen kann auf die Mannschaft aus dem Vöhringen Spiel zurückgreifen. Wolfschlugen ist aber auch gewillt, die positiven Dinge aus dem letzten Spiel mit nach Blaustein zu nehmen. Eine gute Torhüterleistung, eine verbesserte Abwehr und ein verbesserter Einsatz und Kampfgeist. Fehlen werden Kutschbach, Wiesinger, Stoll, Rieke und Alber. Dafür hoffen die „Hexabanner“ darauf, dass Henning Richter schnell wieder zu seiner alten Stärke zurückfindet. Doch nach wie vor sind die „Rot-Weißen“ auf der Suche nach einem richtigen Leader, der vorangeht und die Mannschaft führt.

Diese Begegnung wird sicherlich offen sein und ein Favorit ist kaum auszumachen. Lediglich der Heimvorteil spricht für den TSV Blaustein. Den entscheidenden Ausschlag wird aber wohl die Tagesform geben.

Der TSV Wolfschlugen wird sich um 17.00 Uhr am Parkplatz vor dem Vereinsheim treffen und gemeinsam nach Blaustein fahren. Über eine Unterstützung der Zuschauer würde sich die gesamte Mannschaft freuen.


 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen

#5 von guru , 17.10.2011 07:18

Quelle: Südwestpresse Ulm

Ein Sieg, ein Unentschieden in der Handball-Württembergliga: Der TSV Blaustein bezwang den TSV Wolfschlugen mit 37:35 (20:21), der SC Vöhringen trennte sich 30:30 (11:12) vom TSV Bad Saulgau.

Ausgerechnet zum Weinfest präsentierte der TSV Blaustein beim 37:35 (20:21) das schnellste Blausteiner Handballspiel aller Zeiten, zu dem eine bärenstarke Wolfschlugener Mannschaft einen großen Beitrag leistete. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt war in diesem Krimi mit Happy-End alles zu durchleben, was Handball so bietet. Die Blausteiner Helden hießen Torjäger Steffen Spiß, der 14 Feldtore erzielte, und Torwart Adi Konkel, der in einem nervenaufreibenden Finish das Tor fast komplett vernagelte. Der TSV Wolfschlugen konnte einem leid tun, nach so einer aufopferungsvollen Leistung am Ende mit leeren Händen dastehen zu müssen.

Gestützt auf eine kaum überwindbare Deckung, in der Regisseur Tobias Meiners und die bissigen Terriers Adrian Wowra und Niklas Kiechle harte Arbeit verrichteten, sprintete Blaustein gegen wahrlich schnelle "Hexenbanner" einen Gegenstoß nach dem anderen (12:6). Gästetrainer Demitrijevic nahm eine Auszeit. Mit Wirkung: Zur Pause war das Spiel gedreht (20:21).

In der zweiten Hälfte wurde in der Lixhalle um jeden Millimeter aufrichtig gefightet. Auf Blausteiner Seite machte Spiß das Spiel seines Lebens, zur Not mit dem guten alten "Vier-Mann-Mauer-Freiwurf" aus den 80er Jahren. Beim 34:33 erzwang Torwarthüne Adi Konkel die Entscheidung für sein Team.

Blaustein - Wolfschlugen 37:35 (20:21)

TSV-Tore: Spiß (14), Meiners 5, Beschoner (4), Möller (4/2), Michaeler (3/2), Kiechle (3), Graf (2), Hellmann (2).


guru  
guru
Beiträge: 736
Registriert am: 20.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen

#6 von albrandfichte , 18.10.2011 08:58

Quelle: www.tsv-wolfschlugen.de

Wolfschlugen verliert unglücklich und knapp beim TSV Blaustein





Die torreiche Begegnung endet 37:35 für das Heimmannschaft

In der gut besuchten Blausteiner Lix-Sporthalle musste der TSV Wolfschlugen eine unglückliche 37:35 Niederlage in der Schlussphase hinnehmen.Trotz klarer Rückstände kämpften sich die „Hexabanner“ immer wieder heran und hielten die Partie jederzeit offen. Im recht torreichen Württembergligaspiel boten beide Teams über 60 Minuten Tempohandball mit schnellen Abschlüssen.

Die Blausteiner Zuschauer sorgten für einige Stimmung in der Halle, sodass die „Hexabanner“ jederzeit gefordert waren. Und Wolfschlugen schaffte es sogar nach deutlichem Rückstand mit einer 20:21 Führung in die Kabine zu gehen. Die Abwehrarbeit wurde jedoch zu häufig vernachlässigt und die Torhüter ein ums andere mal alleine gelassen. Auch wenn der Gegner ein Aufsteiger ist, so kann man ihn eigentlich nicht als solchen bezeichnen. Fast der komplette Spielerkader war schon höherklassig im Einsatz. Das Spiel war von einem hohen Tempo mit zahlreichen Torwürfen gekennzeichnet. Doch in der Schlussphase kam bei Wolfschlugen das alte Leid mit der Chancenverwertung wieder zum tragen. Innerhalb kürzester Zeit scheiterten die Spieler mehrmals an Konkel. Mit einer besseren Abwehr wäre diese Niederlage vermeidbar gewesen, denn mit 35 Auswärtstreffern kann man durchaus einen Sieg landen.

Beim TSV Blaustein überzeugte im Rückraum Steffen Spiß mit insgesamt überragenden 14 Treffern aus dem Rückraum oder durch Konter. Die TSV Deckung bekam den besten Angreifer der Gastgeber überhaupt nicht in den Griff. Ein weiterer Aktivposten war Kreisläufer Tobias Meiners. Die Moral des TSV Wolfschlugen jedenfalls stimmte, denn mehrere deutliche Rückstände wurden aufgeholt und auch egalisiert. Trainer Alen Dimitrijevic konnte aus seinem Team auf jeden Fall Henning Richter hervorheben und auch Kapitän Dominik Merkle zeigte klar aufsteigende Tendenz. Die „Hexabanner“ ließen nach dem Spiel die Köpfe hängen, denn jeder wusste, dass es viele Möglichkeiten gab, um diese Partie für sich zu entscheiden, vor allem in den letzten Minuten wurden die sogenannten Big Points ausgelassen. Mit jetzt 4:8 Punkte hängt der TSV Wolfschlugen weiter im hinteren Drittel der Tabelle fest.

Die Gastgeber legten vor der euphorischen heimischen Kulisse los wie die Feuerwehr und Steffen Spiß setzte sofort zwei Treffer zur 2:0 Führung ins Wolfschlugener Netz. Schnell lag der TSV mit 4:1 zurück. Doch die „Hexabanner“ sollten sich dann langsam fangen und beim 4:3 war durch Kreisspieler Benni Sott der Anschluss hergestellt. Er musste den kurzfristig ausgefallenen Peter Sadowski ersetzen. Blaustein gab aber weiter mächtig Gas und lag in der achten Minute mit 7:4 Toren vorne. Nochmals gelang den Gästen durch die Youngster Schlichter und Rieger per Strafwurf der Anschluss zum 8:6 Zwischenstand. Mit vier Treffern in Serie ließ die Hofmeister-Truppe den TSV Wolfschlugen schlecht aussehen und beim 12:6 durch Torjäger Spiß, dem am heutigen Abend 14 Feldtore gelangen, gerieten die heimischen in einen Jubelrausch. Wolfschlugen musste jetzt aufpassen nicht überfahren zu werden. Beim 14:8 in der 16. Minute hatte der sechs Tore Rückstand immer noch bestand. Die Wolfschlugener Akteure ließen sich nicht hängen. Nach dem 15:10 durch Dominik Merkle gelang dem TSV nun scheinbar alles. Somit war beim 16:15 durch Jannik Lorenz der Anschlusstreffer fällig. Die Begegnung war nun ausgegliche. Blaustein legte zumeist durch den nicht zu haltenden Spiß ein Tor vor und der TSV Wolfschlugen glich postwendend bis zum 19:19 aus. Rieger und Richter brachten ihre Farben dann kurz vor dem Wechsel doch noch überraschend mit 19:21 in Front. Leider kassierte der TSV mit der Halbzeitsirene dann noch unnötig den Treffer zum 20:21.

Nach dem Wiederanpfiff vergeigte der TSV Wolfschlugen sofort die ersten beiden Angriffe völlig. Dadurch gelang den Gastgebern der Ausgleich. Nun war es erstmal keinem Team mehr möglich sich abzusetzen. Meist legte das Heimteam vor und das Gästeteam zog nach. Zumindest bis zum 26:26 in der 42. Minute. Denn dann war es wieder einmal Spiß der dafür sorgte, dass Blaustein mit 28:26 in Führung ging. Nun hatte der zwei Tore Vorsprung länger Zeit Bestand, weil wieder abwechselnd die Treffer erzielt wurden. Ehe dann Jona Schoch beim 31:29 und zwei mal Fabi Sokele in der 51. Minute den wichtigen 31:31 Ausgleich herstellen konnten. Die Partie war nun wieder völlig offen. Wolfschlugen waren nun aber die sogenannten „Big Points“ verwehrt. Mit mehreren freien Würfen scheiterten die „Hexabanner“ am Keeper Adi Konkel. Blaustein hingegen nutzte seine Chance und ging beim 32:31 unter dem Jubel der Fans wieder in Führung. Weil Wolfschlugen sich nun mehrere Fehlwürfe leistete, konnte sich das Heimteam langsam auf 36:33 absetzen. Zwar setzte Wolfschlugen nun alles auf eine Karte, doch mehr als der 37:35 Endstand war nicht mehr drin.

Die Ursache für die Niederlage war relativ leicht ausgemacht. Eine inkonsequente Abwehr und eine mangelnde Chancenverwertung in der Schlussphase waren wieder einmal die Stolpersteine für Wolfschlugen. Relativ leicht hätte auch der TSV Wolfschlugen hier mind. einen Punkte holen können.

TSV Blaustein - TSV Wolfschlugen (20:21)37:35

Mannschaftsaufstellungen:
TSV Blaustein: Michael Schuler,Adalbert Konkel: Tim Graf (2), Michael Beschoner (4), Markus Hellmann (2), Matthias Baumann, Niklas Kiechle (3), Steffen Spiß (14), Tobias Meiners (5), Kay Rosenkranz, Adrian Wowra, Andre Möller 84/2), Harald Michaeler (3/2);
Trainer: Stephan Hofmeister

TSV Wolfschlugen: Benny Hauptvogel, Manuel Lunz: Fabian Sokele (3), Dominik Merkle (7/1), Henning Richter (5), Max Schlichter (4), Christoph Massong (2), Jannik Lorenz (1), Benjamin Sott (1), Marcel Rieger (8/6)Tobias Schmieder (3), Jona Schoch (1), Samuel Kurz;
Trainer: Alen Dimitrijevic

Schiedsrichter: Yonas Ogbamicael / Kenan Özdemir ( TSV Schmiden )

Zuschauer: ca. 500

Verwarnungen: TSV Blaustein ( Beschoner , Kiechle, Wowra)
TSV Wolfs. ( Schlichter, Massong, Schoch)

Zeitstrafen: TSV Blaustein ( 2mal)
( Graf und Möller )

TSV Wolfs. ( 2 mal)
( Sokele, Rieger )

Siebenmeter: TSV Blaustein ( 6/4)
( Möller trifft 2 mal und scheitert 1 mal, Michaeler trifft 2 mal und scheitert 1 mal)

TSV Wolfs. (7/7)
( Rieger trifft 6 mal und Merkle trifft 1 mal) )


 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

   

**
TSV Blaustein - MTG Wangen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen