Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

TSV Bad Saulgau - TSV Wolfschlugen

#1 von Supetramp ( Gast ) , 17.02.2012 18:34

Geschrieben von Thomas Lehenherr

Handball: Württembergliga Süd TSV Bad Saulgau – TSV Wolfschlugen (Samstag, 18 Uhr Kronriedhalle)

BAD SAULGAU (tl) – Der TSV wartet immer noch auf seinen ersten Rückrundensieg. Verein und Fans hoffen auf das „Fasnets-Spiel“ am heutigen Samstag um 18 Uhr in der Kronriedhalle gegen die „Hexabanner“ aus Wolfschlugen. Die Gäste stehen auf dem sechsten Tabellenplatz und sind auf allen Positionen personell und taktisch sehr variabel. Die A-Jugend spielt in der Bundesliga und hat Doppelspielrecht, das heißt, dass A-Jugendliche auch in der Württembergliga unbegrenzt spielen dürfen. In Wolfschlugen stand im Hinspiel zeitweise fast der gesamte Jugendkader auf dem Platz. Vielleicht hilft ja dem TSV das närrische Ambiente der Fasnet. In der Vergangenheit hat der TSV an Fasching so manchen Favoriten stolpern lassen.
Bis Redaktionsschluss hat sich beim TSV kein weiterer Akteur verletzt, so dass Trainer Günther Hejny wenigstens auf seine „junge Garde“ zurückgreifen kann. Am „Gombiga Doschdig“ bekamen die Jungs trainingsfrei, dafür mussten sie am Freitagabend ran. „Es geht darum, dass wir versuchen müssen, dem Gegner unser Spiel aufzudrängen, die Fehler zu minimieren, konstanter zu werden und mit Selbstvertrauen ins Match zu gehen“ sagt Hejny. „Wir sprechen kaum mehr über einen möglichen Abstieg, sondern darüber, dass sich jeder einzelne weiterentwickeln muss. Jedes Spiel möchten wir kämpferisch mit der gleichen Einstellung angehen, wie zuletzt“ verspricht der Coach. Auch geht es ihm darum, die rechte Angriffsseite zu stabilisieren und Linkshänder Sebastian Luib dabei zu entlasten. Zudem möchte Hejny die TSV-Abwehr zunehmend aggressiver und offensiver ausrichten und damit den Gegner etwas irritieren.
Nach dem hart erkämpften Punkterfolg gegen den TSV Blaustein am vergangenen Wochenende streben die „Hexabanner“ nun auswärts zwei Punkte an. Dementsprechend konzentriert will man in Bad Saulgau auftreten. Das Trainergespann Gottfried Zeiler und Michael Kutschbach hat sein Team entsprechend auf die Bad Saulgauer eingestellt und vor einer Unterschätzung des Gegners gewarnt. Bad Saulgau hätte nichts zu verlieren und sei deshalb unberechenbar, war auf der Homepage der Gäste zu lesen. Das Team um Kapitän Christoph Massong wird es deshalb sicherlich nicht an Motivation fehlen. Zuletzt konnte die Mannschaft auf einer starken Abwehrleistung aufbauen und hofft nun auch im Angriff effektiver zu werden. Das Wolfschlugener A-Jugend Bundesliga-Team hat spielfrei und kann deshalb nahezu komplett antreten.
Der TSV sollte sich dadurch aber nicht abschrecken lassen, etwas mehr Eigenverantwortung übernehmen und weiterhin kämpferisch vorbildlichen Einsatz zeigen, dann ist vielleicht eine Überraschung gegen den Favoriten möglich.

TSV Bad Saulgau: Bakos, Utoft (beide im Tor), Heck, Luib, Matt, Mett, Herrmann, Robotka, Zimmerer, Engler, Frühbauer, Kottan.


Supetramp
zuletzt bearbeitet 17.02.2012 20:50 | Top

RE: TSV Bad Saulgau - TSV Wolfschlugen

#2 von Wielandstädter XL , 17.02.2012 20:51

Quelle: www.tsv-wolfschlugen.de

Kapitän Christoph Massong (am Ball) traf zuletzt drei Mal. Archivfoto: Christoph Balz
Hexabanner planen zwei Punkte fest ein
TSV Bad Saulgau - TSV Wolfschlugen

Samstag, den 18.02.12 um 18:00 Uhr in der Kornriedsporthalle Bad Saulgau

Am Samstag müssen die Hexabanner die weite Reise zum TSV Bad Saulgau antreten, um 18:00 Uhr ist in der Kronriedsporthalle Anpfiff. Die Aufgabe für die Hexabanner ist nicht einfach, denn die Gastgeber haben mit gerade einmal fünf Pluspunkten eigentlich nichts mehr zu verlieren. Gerade deshalb sollten die Mannen von Trainer Gottfried Zeiler die Gastgeber nicht unterschätzen oder unkonzentriert an die Sache herangehen, denn angeschlagene Gegner sind unberechenbar.

Der TSV Bad Saulgau steht punktgleich mit der TG Nürtingen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und hat nur noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Auch der Trainerwechsel zu Günther Heijny hat nichts bewirkt, da die Bäderstädter einfach zu viele verletzte Leistungsträger haben, denn mit Földi, Söder, Stanciu, Biselli und Csele ist das Lazarett groß, und so muss man auf junge Nachwuchsspieler setzen. Die Verpflichtung von Neuzugängen in der Winterpause war bis auf Kottan dann ebenso fehlgeschlagen. Zwar konnte man sich zumeist achtbar schlagen, doch ein Sieg oder richtiger Erfolg konnte nicht vorgewiesen werden. Stark besetzt ist beim TSV Bad Saulgau, mit Bakos und Utoft, die Torhüterposition, vor denen man durchaus Respekt haben muss. Etliche junge Spieler haben sich gut entwickelt, sodass mit Robottka, Engler, Luib, Herrmann und Matt sicherlich württembergligataugliche Spieler auf dem Feld stehen, die mit dem heimischen Publikum im Rücken sicher für eine Überraschung sorgen wollen. Trainer Heijny strahlt auch Optimismus aus, die Wolfschlugener Spieler sollten also gewarnt sein.

Nach dem hart erkämpften Punkterfolg gegen den TSV Blaustein sollen nun auswärts zwei Punkte dazukommen und dementsprechend konzentriert will man in Saulgau auftreten. Das Trainergespann Gottfried Zeiler und Michael Kutschbach wird das Team um Kapitän Christoph Massong sicher entsprechend einstellen und motivieren. Zuletzt konnte man auf einer starken Abwehrleistung aufbauen, doch im Angriff bedarf es einer besseren Chancenauswertung und etwas mehr Elan und Tempospiel. So wie es aktuell aussieht können die Hexabanner, da das A-Jugend Bundesliga-Team spielfrei ist, wieder nahezu komplett antreten. Sicher ausfallen wird Jannik Lorenz (Kahnbeinbruch). Aufgrund der Favoritenrolle müssen die Hexabanner entsprechend engagiert und selbstbewusst das Spiel von Beginn an bestimmen, um nicht unnötig einem Rückstand hinterherlaufen zu müssen.

Gemeinsame Abfahrt mit den TSV-Bussen ist um 14:30 Uhr am dem Parkplatz der Sporthalle. Für einige Fans und Zuschauer bestehen noch Mitfahrgelegenheiten.


Zwei kleine Worte lassen alle LOCOS nachts nicht schlafen: SCV auswärts!

 
Wielandstädter XL
Beiträge: 730
Registriert am: 18.09.2011


RE: TSV Bad Saulgau - TSV Wolfschlugen

#3 von Supertramp ( Gast ) , 19.02.2012 11:08

Auch die „Hexabanner“ holen beide Punkte aus dem Kronried

Handball-Württembergliga Süd: TSV Bad Saulgau – TSV Wolfschlugen 24:28 (10:12)

BAD SAULGAU (tl) – Das erhoffte Faschingswunder blieb aus und der TSV muss weiterhin auf seinen ersten Rückrundensieg warten. Das Tabellenschlusslicht verlor am Samstagabend gegen den Favoriten aus Wolfschlugen mit 24:28 und hat damit nur noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt in der Württembergliga. Anders als sonst saßen beim immer noch arg verletzungsgeplagten TSV immerhin fünf Auswechselspieler auf der Bank. Mit dabei die A-Jugendspieler Fabian Kohler und Björn Michelberger, die die grippeerkrankten Patrick Engler und Heiko Herrmann zeitweise entlasteten.
Die trotz Faschings sehr zahlreich erschienen Fans sahen von beiden Teams eine kämpferisch gute aber spielerisch meist schwache Partie. Nachdem der TSV bereits in der dritten Spielminute durch schnelle Treffer von Rückraumschütze Daniel Matt und Daniel Heck mit 3:1 in Führung ging, übertrafen sich Gegner und Platzherren mit Fehlpässen und Fehlwürfen. Es schien zunächst, dass die Befürchtungen des neuen Wolfschlugener Trainers Gottfried Zeiler bezüglich der schlechten Chancenverwertung eintreten würden. Die Gäste warfen zu überhastet und oft neben den Kasten. Wenn ein Wurf mal Richtung Tor kam, konnten die überragenden TSV-Keeper David Bakos und Henrik Utoft oft parieren. Sogar zwei Siebenmeter-Strafwürfe gingen bei den „Hexabannern“ daneben. Doch anstatt diese Schwäche auszunutzen, unterboten die Hausherren die Angriffsleistung der Gäste noch. Die Abwehr um ihren Chef Christian Zimmerer agierte dabei diesmal etwas besser als zuletzt. Für TSV-Fans und Trainer war es zum Haare raufen, war doch die Chance, auf einige Tore davonzuziehen, mehrfach vorhanden. Stattdessen konnte der Gegner durch Tore des starken Fabian Sokele auf der linken Rückraumposition und Steffen Stoll in Führung gehen. Der Treffer zum 9:8 von Patrick Engler, der trotz Erkrankung vorbildlich rackerte, sollte die letzte Führung des TSV gewesen sein. Mit 12:10 für Wolfschlugen wurden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Abschnitt gab’s nichts Neues. Der TSV kämpfte unentwegt, scheiterte jedoch immer wieder an sich selbst. Die Unsicherheiten der Gastgeber beim Spielaufbau bauten die Gäste in der Folge dann doch auf. Mehr als fünf Tore konnten die „Hexabanner“ trotzdem nie davonziehen. Vor allem auf der Mittelposition hatte der TSV große Schwierigkeiten, die angesagten Spielzüge zu organisieren. Oliver Robotka trug dabei die Verantwortung, erwischte aber keinen guten Tag. „Ich konnte niemanden anders in der Mitte einsetzen. Patrick Engler war krank, bekam kaum Luft und auch Heiko Herrmann ist stark erkältet und wusste gestern noch nicht, ob er überhaupt auf die Bank sitzen kann“, entschuldigte Trainer Günther Hejny die Schwäche beim Spielaufbau. „Wir haben gesagt, dass wir bei jedem Spiel, vor allem bei den Heimspielen alles geben und kämpfen, das haben wir sehr gut umgesetzt. Wolfschlugen ist aber viel besser eingespielt als wir und hat dadurch natürlich Vorteile. Meine jungen Spieler müssen sich weiter entwickeln und deshalb müssen sie auch Einsatzzeiten bekommen, auch die A-Jugendlichen“, sagte Hejny. Wolfschlugens Trainer Gottfried Zeiler verwies im Pressegespräch auf die vorbildliche Jugendarbeit Wolfschlugens, die es ermöglicht, dass die A-Jugend zurzeit in der Bundesliga spielen kann. „Das ist für uns ein guter Unterbau. Die Jungs sind genauso wichtig für die erste Mannschaft“, sagte der Coach. Es kamen einige dieser 18- bis 19jährigen Akteure zum Einsatz.
Nächster Gegner des TSV Bad Saulgau ist am Sonntag, den 26. Februar um 17 Uhr die HSG Schönbuch, die den SC Vöhringen am Wochenende auswärts mit 35:33 niederrang. Wieder ein schweres Match also für den TSV.
TSV Bad Saulgau: Bakos, Utoft (beide im Tor), Heck (1), Luib (1), Matt (8/davon 2 Siebenmeter), Mett, Herrmann, Robotka, Zimmerer (2), Engler (6/1), Frühbauer (3), Kottan (3), Kohler, Michelberger.

Supertramp

RE: TSV Bad Saulgau - TSV Wolfschlugen

#4 von albrandfichte , 20.02.2012 09:01

Quelle: www.tsv-wolfschlugen.de/handball

Hexabanner holen mit durchschnittlicher Leistung zwei Auswärtspunkte
TSV Bad Saulgau – TSV Wolfschlugen 24:28 (10:12)

Der TSV Wolfschluen holt im Auswärtsspiel beim Tabellenletzten TSV Bad Saulgau mit einer durchschnittlichen Leistung verdient zwei Punkte. Mit der Torhüter -und Abwehrleistung konnte das Trainerteam Gottfried Zeiler und Michael Kutschbach bei dem 24:28-Erfolg durchaus zufrieden sein, doch im Angriff wurden viele Leichtsinnsfehler gemacht. Zum Glück traf man auf einen schwachen Gegner, der die Fehler der Hexabanner nicht bestrafen konnte. Vorallem Fabian Sokele zeigte sich wieder einmal sehr treffsicher, die restlichen Hexabanner-Akteure blieben unter ihren Möglichkeiten. zeichneten sich oftmals im Chancen auslassen richtig aus oder man scheiterte an den guten Gastgeberkeepern.

Die Heimmannschaft startete überraschend konsequent in die Partie. Vorallem durch ihren besten Akteur, Daniel Matt, der die ersten beiden Saulgauer-Treffer zur 2:1-Führung erzielen konnte. Er war es auch, der sogar noch auf 3:1 erhöhte. Die Hexabanner konnten allerdings durch Fabian Sokele zum 3:3 ausgleichen und bis zum 5:5-Zwischenstand konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Der TSV Wolfschlugen schien jetzt ins Spiel zu kommen, denn Jona Schoch und Henning Richter brachten die Hexabanner mit zwei Treffern in Führung (5:7). Die nächsten Minuten waren dann aus Wolfschlugener Sicht völlig unverständlich, reihenweise ließ man Torchancen einschließlich Strafwürfe liegen oder scheiterte am starken Saulgauer Torhüter David Bakos, der sein Team in der Partie hielt. So leuchtete nach 19 Spielminuten ein 8:8-Unentschieden auf der Anzeigenteufel auf. Fabian Sokele und Christoph Massong setzten dann hintereinander zwei Strafwürfe an den Pfosten und die Gastgeber nutzten dies durch Patrick Engler zur überraschenden 9:8-Führung. Nun schienen Hexabanner aufzuwachen und bis zum Halbzeitpfiff hatten man dann doch eine 10:12-Führung herausgespielt, kassierte jedoch noch eine unnötige Zeitstrafe. Leider versäumten es die Hexabanner einen deutlicheren Vorsprung herauszuspielen.

In der recht schwachen Begegnung blieben die Hexabanner spielbestimmend, man versäumte es aber immer wieder für klare Verhältnisse zu sorgen, sodass der Abstand zwar leicht anwuchs, das Spiel aber noch nicht entscheidend war. Über 12:15 schafften die Gäste dann durch zwei Treffer von Linksaußen Chris Rieke die 14:18-Führung, mehr wollte man wohl jedoch nicht. Dieser Vorsprung hatte dann auch beim 18:22-Zwischenstand (47. Minute) noch Bestand. Leider ließ es das Zeiler/Kutschbach-Team etwas Schleifen, sodass die Gäste durch Kottan bis auf 22:24 heran kamen. Man agierte einfach viel zu nachlässig agierte und scheiterte unnötigerweise am eingewechselten Saulgauer-Keeper Henrik Utoft. Zwar agierte die Wolfschlugener Abwehr recht ordentlich, doch im Angriff wurde geschlampt. Erst fünf Minuten vor dem Ende wurde nochmals konsequenter angegriffen, Nico Hiller traf vom Kreis und Fabian Sokele erhöhte dann zum 22:26, wobei Nico Hiller nochmals einen freien Wurf vergab und Christoph Massong bei einem weiteren Strafwurf scheiterte. Kotten konnte nochmals auf 23:26 verkürzen, ehe Chris Rieke und Fabian Sokele den Vorsprung zum 23:28 ausbauten, bevor die Gastgeber zum 24:28-Endstand verkürzten.
Nicht gut gespielt, aber Hauptsache gewonnen, so lautet das Fazit der Hexabanner. Nun kann kann guten Mutes in die kurze Spielpause gehen und die Zeit zur Regeneration nutzen. Die Trainer können mit ihrem Team in Ruhe an den Fehlern arbeiten.

Aufstellungen:
TSV Bad Saulgau: David Bakos, Henrik Utoft (Tor); Oliver Robotka, Sebastian Luib (1), Christian Zimmerer (2), Peter Kottan (3), Daniel Matt (8/2), Daniel Heck (1), Heiko Herrmann, Patrick Engler (6/1), Julian Mett, Frederik Frühbauer (3), Fabian Köhler, Dominik Michelberger
Trainer: Günther Heijny

TSV Wolfschlugen: Benjamin Hauptvogel, Manuel Lunz (Tor); Fabian Sokele (8/1), Dominik Merkle, Peter Sadowski (1), Henning Richter (1), Max Schlichter (3), Christoph Massong (1),Steffen Stoll (3/2), Nico Hiller (4), Christoph Wiesinger (1), Chris Rieke (5), Jona Schoch (1), Samuel Kurz
Trainer: Gottfried Zeiler, Michael Kutschbach

Schiedsrichter: Paul Berger / Giuseppe Tona (SKG Gablenberg )
Zuschauer: ca. 400
Verwarnungen: Robotka, Luib, Heck und MV Heijny - Schlichter, Hiller, Schoch
Zeitstrafen: Robotka, Luib, Kottan, Heck, Herrmann, Frühbauer - Sokele, Hiller (2x), Rieke
Strafwürfe: Matt verwandelt 2x mal und scheitert 1x, Engler trifft 1x - Sokele trifft 1x und scheitert 2x, Massong scheitert 2x, Stoll trifft 2x und scheitert 1x

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


   

**
TSV Bad Saulgau - SC Vöhringen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen