Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

HSG Friedrichshafen/Fiscbach- TV 02 Langenargen

#1 von albrandfichte , 28.01.2013 15:24

Quelle: www.sg-fn.de

von Verena Löffler

Handball-Bezirksliga: HSG Friedrichshafen-Fischbach – TV Langenargen 26:25 (13:15). – Hüpfend, die Arme umeinander gelegt und mit breiten Grinsen auf den Gesichtern grölten die Handballer der HSG nach dem Abpfiff: „Die Nummer eins am See sind wir.“ Der zweite Derbysieg in dieser Saison über den Ortsrivalen TV Langenargen hatte es aber in sich. Lange Zeit sah es nämlich nach einer gelungenen Revanche für die TVL-Akteure aus, die auch schon im Hinspiel das Nachsehen gegen die Häfler hatten. Nach starkem HSG-Auftakt, bei dem Torwart Philipp Robakowski seine bärenstarke Form eindrucksvoll bestätigte und Spielmacher Patrick Winghardt immer wieder gelungen seine Mitspieler in Szene setzte, zündete der TVL-Express. Angeführt von einem erneut überragenden Georg Vögele holte Langenargen Tor um Tor auf, ging zum 11:10 erstmalig in Führung. „Die erste Halbzeit haben wir dominiert“, sah auch Langenargens Coach Detlef Ritter seine Mannschaft zur Pause in der besseren Position (15:13-Führung). Mit dem Seitenwechsel schien sich das auch nicht zu ändern. Denn die HSG fand gegen die stabile Abwehr kaum ein Mittel. Langenargen baute die Führung auf 16:13 aus, machte es dann aber noch mal spannend. „Wir haben unsere Chancen einfach nicht rein gemacht“, ärgerte sich Ritter anschließend. So kamen die Häfler wieder ins Spiel, auch dank Kreisläufer Andreas Baumann, der in Halbzeit zwei zu Topform auflief und zur 20:19-Führung für die HSG einnetzte. Als dann Langenargens Abwehrspezialist Benjamin Behr nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte sah, wurde es noch mal hitzig im Hexenkessel Fischbach. Langenargen zeigte Kampfgeist zog auf 23:21 davon. Patrik Winghardt ließ einen Rückraumkracher folgen, der unter die Latte knallte und als zweites Wembley-Tor in die HSG-Geschichte eingegangen wäre, wenn nicht der zweite Häfler Keeper, Maximilian Illers, erneut als Joker gestochen hätte. Gleich drei wichtige Bälle parierte der 21-Jährige und legte so den Grundstein für den 23:23-Ausgleich. Es war dann wieder Patrick Winghardt der seine Leistung mit zwei Treffern zum eigentlich vorentscheidenden 26:25 abrundete. Die hektische Schlussphase ließ die Herzen noch mal höher schlagen, letztendlich jubelte aber erneut die HSG. Beide Trainer resümierten, es sei ein glücklicher Sieg gewesen. HSG-Coach Ralf Becker aber rechtfertigte: „Ein bisschen Glück gehört nun mal dazu.“

HSG-Aufstellung: Robakowski, Illers; Oschwald, Winghardt (6), Schicketanz, Westerholt, Rodi (2), Weisner (9/5), Baumann (6), A. Stehle (2), K. Stehle (1), Schöberl, Knoblauch, Eckmann.

TVL-Aufstellung: Pietsch, Rief; Vögele (14/7), Maier (3), Biermann (3), Häufle (2), C. Zocholl (1), Brack (1), Behr (1), Selg, Sattler, Dreher, F. Zocholl, Peschke.

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


RE: HSG Friedrichshafen/Fiscbach- TV 02 Langenargen

#2 von albrandfichte , 28.01.2013 15:27

Quelle: www.handball-langenargen.de

1. Herren - Langenargen verliert spannendes Derby


Am Samstag, den 26. Januar 2013, hat die HSG Friedrichshafen-Fischbach das Handball-Bezirksligaspiel gegen den TV 02 Langenargen gewonnen. Die die Gäste aus Langenargen mussten sich im Spiel um die Vormachtstellung am See mit 26:25 geschlagen geben.

Um 20 Uhr hieß es in der Sporthalle Fischbach: Derby-Zeit. Der TV 02 Langenargen (TVL) war beim Rivalen HSG Friedrichshafen-Fischbach (HSG) zu Gast. Nach einem guten Rückrundenstart mit drei Punkten aus den ersten zwei Spielen, hoffte der TVL auch gegen die HSG zu punkten. Schon beim Warmmachen war zu sehen, dass die TVL-Spieler die Niederlage aus der Hinrunde nicht vergessen hatten. Zu Beginn des Spiels haperten die Gäste dann, wie so häufig in der Saison, mit ihrer Chancenauswertung. Die Gastgeber setzten sich über die Spielstände 2:0 und 6:3 ab. Erst ab der zehnten Minute fanden die Langenargener besser ins Spiel. Die Abwehr stand stabiler und die Gäste kamen über die zweite Welle öfters ins Tempospiel. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die HSG führte meistens mit einem Tor, doch der TVL blieb hartnäckig dran. Beim Spielstand von 11:10 gingen die Gäste zum ersten Mal in Führung. In dieser Phase schafften es die Langenargener immer wieder durch die offensive HSG-Abwehrreihe zu brechen. Die Gastgeber wussten sich oft nur noch durch Fouls zu helfen. Bis auf einen Fehlwurf verwandelte Georg Vögele die fälligen Strafwürfe souverän. Langenargen setzte sich somit auf 15:12 ab. Der HSG gelang es vor der Halbzeit noch einmal auf 15:13 zu verkürzen.

Der Start in die zweite Hälfte gelang den Gästen besser. Bis zum 17:14 hatten die Langenargener die Gastgeber unter Kontrolle. Dann spielte die HSG geschickter über ihren Kreisläufer und erzielte so leichte Tore. Auf der anderen Seite kam die alte Abschlussschwäche der Gäste wieder zum tragen. Die offensive Deckung der Gastgeber stellte Langenargen zunehmend vor Probleme. Weil die Bewegung im Angriff fehlte, kreierte der TVL keine eindeutigen Torchancen mehr. Als Resultat glich die HSG zum 18:18 aus. Wieder folgte ein wechselnder Schlagabtausch der beiden Mannschaften. In der 46. Spielminute fällten die Schiedsrichter eine Fehlentscheidung. Nach einem Zweikampf stellte das Gespann die Spieler Andreas Baumann (HSG) und Benjamin Behr (TVL) mit zwei Minuten vom Feld. Bitter für den TVL-Spieler Behr, da es seine dritte 2-Minutenstrafe bedeutete. Für ihn war die Partie damit beendet. Eine unnötige Hinausstellung. Das See-Derby war zwar hart umkämpft, aber nie wirklich unfair. Von der Situation ließen sich die Langenargener aber nicht aus dem Konzept bringen. Im Gegenteil, der TVL ging mit 23:21 in Führung. Es schien, dass die Gäste am heutigen Abend clever genug seien um zwei Punkte zu entführen. Doch die HSG hatte etwas dagegen. Nach dem 24:24 Ausgleichstreffer, gelang es den Gastgebern Fehlpässe der TVL-Spieler zu provozieren. Die Ballgewinne nutzte die HSG zur 26:24 Führung. Aber wie es sich für ein Derby gehört kämpften die Spieler aus Langenargen weiter. Der Anschlusstreffer gelang. 26:25 und die HSG im Angriff. Die Chance das Spiel zu entscheiden. Sie blieb ungenutzt. Ein HSG-Spieler hatte den Kreis betreten. Im Gegenzug hat Langenargen noch wenige Sekunden Zeit ein Unentschieden zu erzielen. Severin Maier setzt sich mit einer Wurftäuschung durch. Wäre eigentlich frei zum Abschluss gekommen. Doch die Schiedsrichter entschieden auf einen Schrittfehler. Da Maier davor gefoult wurde, blieb Langenargen noch in Ballbesitz. Aber auch der letzte Wurf fand sein Ziel nicht mehr. Endstand 26:25 für die HSG.

Eine über weite Strecken starke Leistung reichte den Handballern aus Langenargen nicht, um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die Mannschaft zeigte eine motivierte Leistung und hätte zumindest einen Punkt verdient gehabt. Der TVL ist nun mit 11:17 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Die HSG Friedrichshafen-Fischbach verbessert sich durch den Derby-Sieg auf Tabellenplatz vier mit 15:13 Punkten.

Am Samstag, den 2. Februar 2013, ist der SC Lehr zu Gast in Langenargen. Um 20 Uhr ist Anpfiff und eine Chance für den TVL mit einer genauso ambitionierten Leistung wie gegen die HSG zwei Punkte zu holen.

Es spielten: Pietsch, Rief (beide Tor), Zocholl C. (1), Maier (1), Vögele (14/6), Biermann (4), Häufle (2), Behr B. (2), Selg, Sattler, Dreher, Zocholl F., Brack (1), Peschke

 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011


   

**
HSG Friedrichshafen/Fischbach-SG Ulm/Wiblingen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen