Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

Die Neuen beim TSV Bad Saulgau

#1 von Supertramp , 04.09.2012 22:05

BAD SAULGAU (tl) - Am Samstag, 15. September beginnt für die Handballer des TSV Bad Saulgau mit einem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Herbrechtingen-Bolheim um 18.00 Uhr in der Kronriedhalle die Saison. Die Schwäbische Zeitung stellt in einer Serie die Neuzugänge vor. Nach Verletzungen fast aller Leistungsträger in der vergangenen Saison ist der TSV von der Württemberg- in die Landesliga abgestiegen.

Die Interviews führte Thomas Lehenherr

Simon Multer erweitert den Kader der Kreisläufer

Simon Multer ist mit Björn Michelberger, Patrick Fritz, Michael Reck und Timo Menz einer der fünf A-Jugendlichen des TSV Bad Saulgau, die dieses Jahr in den Kader der „Ersten“ aufgenommen werden. Der 18jährige wurde schon in der vergangenen Saison von Trainer Günther Hejny einige Male eingesetzt und zeigte stets eine engagierte Leistung. Er machte nicht nur die gesamte Vorbereitung inklusive Testspiele mit, sondern nahm sich auch noch Zeit, im Fitness-Studio Muskelaufbau zu betreiben. Der Absolvent des Blönrieder Gymnasiums stellt sich für seine berufliche Laufbahn zwar einen einjährigen Auslandsaufenthalt vor, möchte aber auf alle Fälle bis Anfang des nächsten Jahres in Bad Saulgau bleiben. „Was danach kommt, kann ich noch nicht sagen. Am liebsten wäre mir ein Jahr im europäischen Freiwilligendienst oder ein Auslandssemester, aber bis dies soweit ist, möchte ich hier Handball spielen“, verdeutlicht Multer. Durch Leistung möchte er sich möglichst viele Einsatzzeiten erspielen. „Da muss ich schon was bringen, ich habe schließlich mit Peter Földi und Frederik Söder routinierte, starke Spieler vor mir“, sagt der Kreisläufer. Multer ist in der C-Jugend eingestiegen und seither begeistert dabei. Er fühlt sich auch von den älteren Mannschaftskollegen akzeptiert und freut sich, dass mit ihm vier weitere ehemalige A-Jugendliche in den Kader aufgenommen wurden. „Wir haben lange zusammen gespielt. Auch zum Beispiel Patrick Engler oder Alexander Osswald kennen wir sehr gut. Ich glaube, wir haben sportlich und zwischenmenschlich ein sehr gutes Team“, sagt Multer.

„Eigengewächs“ Michael Reck stößt ebenfalls zur Ersten

Mit Michael Reck wird einer von fünf ehemaligen A-Jugendlichen des TSV in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommen. Er schnürt schon seit den „Minis“ die Handballschuhe für den TSV Bad Saulgau und hat den Absturz seiner Vorbilder in der letzten Saison mitbekommen. Er möchte nun seinem TSV wieder auf die Beine helfen, bestritt nach auskurierter Beinverletzung die zweite Hälfte der Vorbereitung und setzte sich auch engagiert bei den Vorbereitungsturnieren ein. Beim Pokalspiel gegen Zizishausen am vergangenen Samstag hatte der 19jährige jedoch Pech und brach sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Mitspieler das Nasenbein. Die Diagnose: Mindestens sechs Wochen Pause! Das traf den ehrgeizigen Bad Saulgauer natürlich ins Mark, doch er möchte dennoch das Konditions- und Krafttraining so gut es geht weiterführen, um nach der Genesung ohne längere Eingewöhnungsphase gleich mitspielen zu können. Reck, der sich mit Neuzugang Tobias Baumgart aus Biberach die Linksaußenposition teilt, absolvierte in diesem Jahr das Abitur und studiert ab Oktober in Albstadt Maschinenbau. „Die Fahrtzeiten sind für mich kein Problem. Ich fahre nur etwa 40 Minuten, wohne weiterhin zu Hause in Bad Saulgau und kann deshalb zum Training kommen. Ich möchte so lange es geht beim TSV spielen und wünsche, dass meine Mitspieler und ich verletzungsfrei bleiben und nicht mehr eine derart katastrophale Saison wie letztes Jahr erleben“, sagt Reck. „Ich habe mit meinem Nasenbeinbruch schon Pech gehabt, aber ich hoffe, dass nichts mehr dazu kommt und dass wir attraktive Handballspiele zeigen. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre nicht schlecht“, verrät Michael Reck sein Saisonziel.


Supertramp  
Supertramp
Beiträge: 127
Registriert am: 21.09.2011


RE: Die Neuen beim TSV Bad Saulgau

#2 von Supertramp , 05.09.2012 22:15

Geschrieben von Thomas Lehenherr

Youngster Patrick Fritz will’s wissen

Der erst 17jährige Patrick Fritz ist seit der D-Jugend Handballer beim TSV Bad Saulgau und wurde von Trainer Günther Hejny nun für den Kader der „Ersten“ nominiert. Der A-Jugendliche kann auf allen Positionen eingesetzt werden und wünscht sich viele Einsatzzeiten sowie eine verletzungsfreie Saison. Trainer Günther Hejny, von dem er große Stücke hält, möchte den antrittsstarken Akteur voraussichtlich vor allem auf der rechten Seite für die schnellen Konter einsetzen. Gemeinsam mit seinen ehemaligen A-Jugendmitspielern Björn Michelberger, Michael Reck, Timo Menz und Simon Multer möchte er dem TSV beim „Unternehmen Landesliga“ helfen. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die sicherlich noch einiges lernen muss. Es sind aber auch sehr erfahrene Spieler dabei. Die Mischung stimmt und ich glaube, dass wir einen einstelligen Tabellenplatz erreichen können. Längerfristig wäre der Wiederaufstieg mein Ziel“, verrät der Youngster.
Zurzeit bereitet er sich auf dem Wirtschaftsgymnasium auf das Abitur vor, das er 2014 absolvieren möchte. „Was dann kommt, weiß ich noch nicht. Ich möchte möglichst in der Nähe bleiben, dann kann ich auch weiterhin hier Handball spielen“, sagt Patrick Fritz.

Tobias Baumgart verstärkt die Linksaußenposition

Aus Biberach ist Tobias Baumgart zum TSV Bad Saulgau gestoßen. Von den Minis bis zur vergangenen Saison spielte er in Biberach, beteiligte sich bei Ex-TSV-Trainer Karl-Heinz Herth im Fördertraining und war Akteur bei der ersten Mannschaft unter Trainerin Silvia Herth, die Ehefrau von K.H. Herth. Mit Biberach spielte er eine Saison in der Landesliga, ansonsten in der Bezirksliga. „Ich wollte mich sportlich weiterentwickeln und auch mal einen anderen Verein kennen lernen“, sagte der praktizierende Landschaftsgärtner.
Der 25jährige empfahl sich schon Ende der letzten Saison beim Probetraining und hat die gesamte Vorbereitung und auch die Testspiele bestritten. Mit Michael Reck teilt er die Linksaußenposition. „Natürlich ist das auch eine Konkurrenzsituation, aber wir harmonieren sehr gut. Jede Position sollte ja doppelt besetzt sein“, verdeutlicht Tobias Baumgart.
„Ich fühle mich sehr wohl hier und bin vom Team gleich akzeptiert worden. Ich habe gleich gemerkt, dass das Training in Bad Saulgau noch intensiver und ernster geführt wird als in Biberach. Nur so kann ich mich verbessern“, sagt Baumgart. Der Rechtshänder wünscht sich am Ende der Saison mindestens einen einstelligen Tabellenplatz und für die Zuschauer attraktive Handballspiele.
„Zuerst möchte ich die Erwartungen erfüllen, dass ich hoffentlich ein paar Jahre beim TSV spielen kann. Unser Trainer ist unheimlich engagiert und redet mit allen, dass gefällt mir sehr gut. Ich glaube, dass ich auch schon ein kleinen Schritt nach vorne gemacht habe“, sagt der Neuzugang.

Timo Menz verstärkt den Rückraum

Timo Menz ist einer von fünf „jungen Wilden“ der letztjährigen A-Jugend des TSV Bad Saulgau, die in dieser Saison in den Kader der „Ersten“ aufrücken. Der 18jährige spielt seit der C-Jugend Handball beim TSV und ist mit einer Größe von 1,90 Meter – es könnten ja noch ein, zwei Zentimeter dazu kommen - prädestiniert als Rückraumspieler. Momentan teilt er die linke Rückraumposition mit Björn Michelberger und auch Neuzugang Istvan Gaspar kann auf dieser Position eingesetzt werden. Wenn die verletzten Gabriel Stanciu und Daniel Matt im Laufe der Saison wieder dazu stoßen, ist der Bad Saulgauer Rückraum sehr gut besetzt.
„Simon Multer und ich könnten eigentlich in diesem Jahr noch in der A-Jugend spielen, doch wir hatten einen zu kleinen Kader und so haben wir jetzt alle fünf die Vorbereitung der Aktiven mitgemacht und kräftig im Fitnessstudio trainiert“, sagt der Neuzugang. „Trainer Günther Hejny hat uns jungen Akteuren in den Testspielen viele Einsatzzeiten gegeben und wird uns auch sicherlich in der Saison einsetzen. Ich werde jedenfalls mein bestes geben und freue mich auf das erste Spiel“, sagt Menz. Er hofft zudem, dass die Bad Saulgauer Fans endlich einmal wieder attraktiven, schönen Handball zu sehen bekommen. Als Saisonziel nennt er einen Platz im vorderen Tabellendrittel. Timo Menz absolvierte dieses Jahr das Abitur und beginnt demnächst sein Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV Bad Saulgau. „Danach möchte ich eventuell Sport studieren. Wie es dann mit dem Handball weitergeht kann ich heute leider noch nicht sagen. Wenn’s geht bleibe ich dabei“, hofft Timo Menz.


Supertramp  
Supertramp
Beiträge: 127
Registriert am: 21.09.2011

zuletzt bearbeitet 05.09.2012 | Top

RE: Die Neuen beim TSV Bad Saulgau

#3 von Supertramp , 06.09.2012 20:35

Istvan Gaspar soll dem TSV zum Erfolg verhelfen

BAD SAULGAU (tl) - Am Samstag, 15. September beginnt für die Handballer des TSV Bad Saulgau mit einem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Herbrechtingen-Bolheim um 18.00 Uhr in der Kronriedhalle die Saison. Die Schwäbische Zeitung stellt in einer Serie die Neuzugänge vor. Nach Verletzungen fast aller Leistungsträger in der vergangenen Saison ist der TSV von der Württemberg- in die Landesliga abgestiegen.

Als einzigen ausländischen Neuzugang hat der TSV Bad Saulgau durch die Mithilfe von Torhüter David Bakos den Ungarn Istvan Gaspar verpflichtet. Der 26jährige begann im Alter von 12 Jahren in seiner Heimatstadt Mezokovesd wie auch sein Freund Bakos mit dem Handball spielen. In der B- und A-Jugend war er in Dunaujvaros aktiv, bevor er als Erwachsener in der 2. ungarischen Liga in Szekesfehervar spielte. Dort war er bei David Bakos im Team. Gaspar schloss sein Diplom-Studium in Medien-Kommunikationswissenschaften ab und genoss zudem eine Ausbildung zum Jugend-Handballtrainer. Bereits vor zwei Jahren tauchte er das erste Mal beim TSV zum Probetraining auf. Seit Ende August ist er nun in Bad Saulgau und hat bereits bei den ersten Testspielen eine gute Figur abgegeben. Der Ungar möchte nun schnell seine Sprachkenntnisse verbessern und durch Leistung glänzen. Er bezeichnet sich als sehr ehrgeizig und möchte mit den besten Mannschaften der Liga mithalten und hat höhere Ziele mit dem TSV: Als einziger Neuzugang wagt er es, vom „Aufstieg“ zu sprechen. „Wenn der TSV zufrieden mit mir ist, möchte ich hier lange bleiben. Meine Freundin wird dann später ebenfalls nach Bad Saulgau kommen“, sagt Kaspar, der ab sofort auch in einer Firma in Bad Saulgau arbeitet.


Supertramp  
Supertramp
Beiträge: 127
Registriert am: 21.09.2011


Die Neuen beim TSV Bad Saulgau

#4 von Supertramp , 13.09.2012 00:13

Björn Michelberger setzt die Familientradition fort

BAD SAULGAU (tl) - Am Samstag, 15. September beginnt für die Handballer des TSV Bad Saulgau mit einem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Herbrechtingen-Bolheim um 18.00 Uhr in der Kronriedhalle die Saison. Die Schwäbische Zeitung stellt in einer Serie die Neuzugänge vor. Nach Verletzungen fast aller Leistungsträger in der vergangenen Saison ist der TSV von der Württemberg- in die Landesliga abgestiegen.
Björn Michelberger stammt aus einer Handballerfamilie. Vater Gunder ist schon viele Jahre Funktionär beim TSVBjörn Michelberger setzt die Familientradition fort

BAD SAULGAU (tl) - Am Samstag, 15. September beginnt für die Handballer des TSV Bad Saulgau mit einem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Herbrechtingen-Bolheim um 18.00 Uhr in der Kronriedhalle die Saison. Die Schwäbische Zeitung stellt in einer Serie die Neuzugänge vor. Nach Verletzungen fast aller Leistungsträger in der vergangenen Saison ist der TSV von der Württemberg- in die Landesliga abgestiegen.
Björn Michelberger stammt aus einer Handballerfamilie. Vater Gunder ist schon viele Jahre Funktionär beim TSV, war früher Rückraumspieler und später zeitweise Trainer des Regionalliga- und Württembergligateams. Schwester Jana und Bruder Lars spielen ebenfalls in der TSV-Jugend. Björn Michelberger fiel schon früh durch sein Talent auf, spielte in der B- und A-Jugend beim höher klassigen Verein HVRW Laupheim und gehört nun zum Kader der „Ersten“. Der 19-jährige hatte schon in der letzten Saison auf Grund des großen Verletzungspechs einige Kurzeinsätze beim TSV. Durch konsequentes Krafttraining in der Vorbereitungsphase auf die neue Saison legte der Rechtshänder auch körperlich zu und braucht nun kaum einen Gegenspieler mehr zu fürchten. Die Vereinsführung ist überzeugt, in Zukunft viel Freude an ihm zu haben, da seine Körpertäuschungen und Rückraumwürfe schon jetzt routiniert wirken. Er absolvierte in diesem Jahr das Abitur und beginnt demnächst ein Maschinenbau-/Fahrzeugtechnikstudium an der Hochschule Ravensburg/Weingarten. TSV-Trainer Günther Hejny ist mit dem Entwicklungsfortschritt Michelbergers sehr zufrieden und wird ihn vornehmlich auf der mittleren und rechten Rückraumposition einsetzen. Auch auf Linksaußen könnte der flexible Akteur zum Zug
, war früher Rückraumspieler und später zeitweise Trainer des Regionalliga- und Württembergligateams. Schwester Jana und Bruder Lars spielen ebenfalls in der TSV-Jugend. Björn Michelberger fiel schon früh durch sein Talent auf, spielte in der B- und A-Jugend beim höher klassigen Verein HVRW Laupheim und gehört nun zum Kader der „Ersten“. Der 19-jährige hatte schon in der letzten Saison auf Grund des großen Verletzungspechs einige Kurzeinsätze beim TSV. Durch konsequentes Krafttraining in der Vorbereitungsphase auf die neue Saison legte der Rechtshänder auch körperlich zu und braucht nun kaum einen Gegenspieler mehr zu fürchten. Die Vereinsführung ist überzeugt, in Zukunft viel Freude an ihm zu haben, da seine Körpertäuschungen und Rückraumwürfe schon jetzt routiniert wirken. Er absolvierte in diesem Jahr das Abitur und beginnt demnächst ein Maschinenbau-/Fahrzeugtechnikstudium an der Hochschule Ravensburg/Weingarten. TSV-Trainer Günther Hejny ist mit dem Entwicklungsfortschritt Michelbergers sehr zufrieden und wird ihn vornehmlich auf der mittleren und rechten Rückraumposition einsetzen. Auch auf Linksaußen könnte der flexible Akteur zum Zug kommen.


Supertramp  
Supertramp
Beiträge: 127
Registriert am: 21.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.09.2012 | Top

   

**
Der TSV Bad Saulgau in der Saison 2012-2013

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen