Bilder Upload Bilder Upload Bilder Upload

TSV Wolfschlugen - TSV Bad Saulgau

#1 von Supertramp , 21.10.2011 14:24

Aufholjagd: Der TSV möchte Wolfschlugen überholen
geschrieben von Thomas Lehenherr

Handball-Württembergliga Süd: TSV Wolfschlugen – TSV Bad Saulgau, Samstag 20 Uhr, Sporthalle beim Sportzentrum

WOLFSCHLUGEN / BAD SAULGAU (tl) – Handball-Württembergligist TSV Bad Saulgau will mit dem neuen Trainergespann Gunder Michelberger / Frederik Söder so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller raus. Den Grundstein hierzu hat das Team bereits beim vergangenen Spieltag gegen Vöhringen mit einem Remis gelegt. Allerdings hätte man dort mit etwas mehr Cleverness gewinnen müssen. Schließlich führte der TSV bis kurz vor Schluss noch mit drei Treffern. Der kämpferische Einsatz war vorbildlich, spielerisch muss das Team aus der Badstadt sicherlich noch eine Schippe drauf legen. Heutiger Gegner ist der TSV Wolfschlugen, gegen den sich die Bad Saulgauer bisher immer schwer taten. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Sporthalle beim Sportzentrum.
„Diese Woche haben wir sehr intensiv trainiert. Die Abwehrarbeit haben wir noch verbessert, aber auch an den Spielzügen arbeiteten wir“, sagt Abwehrspezialist und Rückraumspieler Christian Zimmerer. „Ich hoffe wir holen mindestens einen Punkt, die letzten Jahre haben wir ja in Wolfschlugen nicht besonders gut ausgesehen“, weiß Zimmerer. In der Tat hieß in den letzten Begegnungen der Sieger meist Wolfschlugen. In der letzten Saison konnte man bei einer Auswärtsniederlage zu Hause wenigstens einen Punkt holen. Die Karten werden jedoch neu gemischt und der TSV zeigt ob der Leistungssteigerung beim letzten Spiel und der guten kämpferischen Einstellung wieder Selbstvertrauen.
In der Mitte werden sich als Ballverteiler Heiko Herrmann, Oliver Robotka und eventuell Gabriel Stanciu abwechseln, am Kreis sind für die beiden gelernten und langzeitverletzten Kreisläufer Frederik Söder und Peter Földi Daniel Heck und vielleicht zum ersten Mal auch der 18jährige A-Jugendakteur Simon Multer gesetzt. Schon gegen Vöhringen saß der Youngster auf der Bank. „Verletzungen sind Gott sei Dank keine hinzugekommen. Kapitän Janos Csele konnte zwar auf Grund seiner Fußprobleme kaum trainieren, doch er wird wohl eine Zeit lang spielen können. Heiko Herrmann zwickt etwas der Oberschenkel, aber ansonsten war der übrige Kader beim Donnerstagstraining gesund“, sagte Christian Zimmerer.
Für Wolfschlugens Trainer Allen Dimitrijevitsch war der Saisonstart ähnlich wie beim TSV nicht optimal. Bei nur einem Pluspunkt mehr als die Bad Saulgauer liegen die „Hexabanner“ nur auf Tabellenplatz zehn. Unter Experten zählten die Wolfschlugener zum erweiterten Favoritenkreis. Der Coach möchte daher das anstehende Heimspiel gegen den TSV unbedingt gewinnen, um Anschluss ans Mittelfeld zu bekommen. Dominik Merkle und Marcel Rieger sind dabei eine seiner zuverlässigsten Torschützen, die zwar beim letzten Match gegen Blaustein häufig trafen, dennoch die knappe 35:37-Niederlage nicht verhindern konnten. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Es war ein äußerst temporeiches Spiel, das von sehr schnellen Konterangriffen und Torabschlüssen geprägt war. „Wir wissen das und haben uns im Trainings entsprechend darauf vorbereitet. So müssen wir unbedingt bei Ballverlusten sofort zurücklaufen und die Angreifer stören. Aber auch wir wollen schnelle Angriffe starten und schnell, jedoch nicht ungeduldig zum Abschluss kommen“, verrät Zimmerer.
Zur Unterstützung setzt der TSV einen Fanbus ein. Abfahrt ist um 17 Uhr beim Jungen Kunsthaus an der Kaiserstraße.

TSV Bad Saulgau: Bakos, Gebele (beide im Tor), Zimmerer, Heck, Stanciu, Luib, Herrmann, Csele, Robotka, Biselli, Matt, Multer, Mett


Supertramp  
Supertramp
Beiträge: 127
Registriert am: 21.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Wolfschlugen - TSV Bad Saulgau

#2 von albrandfichte , 21.10.2011 17:07

Quelle: www.tsv-wolfschlugen.de


Alen Dimitrijevic muss wieder auf zahlreiche Spieler verzichten. Archivfoto: Christoph Balz

TSV Wolfschlugen braucht Heimspielsieg zur Punkteverbesserung

Aufeinandertreffen der Tabellenachbarn Wolfschlugen und TSV Bad Saulgau

Heimspiel am Samstag, den 22.10.2011 um 20.00 Uhr
TSV Wolfschlugen - TSV Bad Saulgau
Sporthalle in Wolfschlugen

Für den TSV Wolfschlugen steht ein wichtiges Heimspiel gegen den TSV Bad Saulgau auf dem Spielplan. Die Gäste stehen mit 3:9 Punkten auf dem unerwarteten vorletzten Platz, und die „Hexabanner“ stehen zwar drei Plätze besser da, aber nur einen Punkt voneinander getrennt. Also durchaus ein Schlüsselspiel für beide Teams, um das angeschlagene Punktekonto dringend aufzubessern. Der Heimvorteil spricht natürlich für die Gastgeber. Spielbeginn ist am Samstagabend um 20.00 Uhr im Wolfschlugener Hexenkessel. Zudem ist die A-Jugend spielfrei, sodass die Konzentration auf dieser Heimpartie liegt.

Der TSV Bad Saulgau kommt nach Wolfschlugen mit dem aktuell vorletzten Platz, und die Unzufriedenheit zeigt sich vor kurzem dadurch, dass Routinier Karl-Heinz Herth seinen Stuhl nehmen musste. Die Nachfolge wurde Gunther Michelberger übertragen, der auch sofort aus Vöhringen einen Punkt einheimsen konnte. Sicher ist der TSV Bad Saulgau stärker als der aktuelle Tabellenplatz, denn mit David Bakos verfügt man über einen klasse Torhüter aus Ungarn, und auf dem Feld stehen stehen mit Janosz Csele und Gabriel Stanciu absolute Topspieler mit Profierfahrung. Allerdings fallen die beiden Abwehrchefs und Kreisläufer Földi und Söder verletzungsbedingt aus. Weitere Gefahr droht von den Neuzugängen Sven Biselli und Heiko Herrmann auf den Außenpositionen. Ein weiteres Problem bei den Badstädtern ist der relativ dünne und kleine Spielerkader, aber trotz allem werden sie in Wolfschlugen die Punkte nicht wegschenken wollen.

Die „Hexabanner“ wollen die Scharte aus Blaustein sofort wettmachen, wo sie einfach zu viele Gegentore kassiert haben. Ein Grund für Trainer Dimitrijevic großen Wert auf die Abwehrarbeit zu legen. Sicher werden die Gastgeber wie gegen Vöhringen konzentriert und engagiert zu Werke gehen. Auch die Gastgeber haben aber einige Sorgen bei der Aufstellung, so wird wohl Steffen Stoll weiter ausfallen, Max Schlichter ist noch krank, Fabian Sokele hat sich im Training die Nase gebrochen, bei Marcel Rieger besteht der Verdacht einer Blinddarmentzündung und hinter dem Einsatz von Peter Sadowski steht ebenfalls ein großes Fragezeichen. Ein Grund mehr natürlich für die Gastgeber auf die heimischen Fans und Zuschauer und deren Unterstützung zu bauen, die hoffentlich den Hexenkessel brennen lassen.


 
albrandfichte
Beiträge: 3.532
Registriert am: 16.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Wolfschlugen - TSV Bad Saulgau

#3 von Supertramp , 23.10.2011 10:13

Konditionsprobleme: TSV verliert gegen A-Jugend-Bundesligateam

Handball-Württembergliga Süd: TSV Wolfschlugen – TSV Bad Saulgau 29:27 (14:15)

WOLFSCHLUGEN / BAD SAULGAU (tl) – Trotz herausragender Torhüterleistungen von David Bakos und Alexander Gebele und einem souveränen Start verstand es der TSV Bad Saulgau nicht, die körperlich unterlegenen Hausherren aus Wolfschlugen zu schlagen.
Die Bad Saulgauer legten los wie die Feuerwehr und führten in der 5. Minute durch Gabriel Stanciu, Daniel Heck und zweimal Heiko Herrmann bereits mit 4:0, ehe die Gastgeber den ersten vernünftigen Angriff starten konnten – sogar Youngster Simon Multer bekam seinen ersten Einsatz beim TSV. Diese Überlegenheit spielte der TSV bis zur 20. Minute aus, als wiederum Heiko Herrmann den in dem Match einzigen Siebenmeterstrafwurf für die Gäste zum 10:5 verwandelte. Bester Spieler auf dem Platz war TSV-Keeper David Bakos, der ein schier unüberwindbares Hindernis für die „Hexabanner“ darstellte. Doch dann ging schon die Luft aus beim TSV und die Gastgeber, die sich fast vollständig aus ihrer A-Jugend-Bundesligamannschaft rekrutierten, rückten Tor um Tor an die Bad Saulgauer heran. Marcel Rieger und auch Rückraumspieler Jona Schoch war dabei treibende Kraft bei den Platzherren. Erschwerend hinzu kam, dass der bis dato in der Abwehr sehr gut agierende Christian Zimmerer sich am Bein verletzte und für den Rest des Spiels nur zuschauen konnte. Als TSV-Kapitän Janos Csele fast mit dem Pausenpfiff das 15:14 erzielte, war die Bad Saulgauer Handballwelt noch halbwegs in Ordnung.
Heiko Herrmann konnte in der 33. Minute nochmals eine Zweitore-Führung für die Gäste zum 15:17 erzielen, doch dann wurde der TSV immer schwerfälliger. Schwer verständlich für die etwa 50 mitgereisten Fans, da Wolfschlugen das Spielsystem kaum änderte. Torhüter Bakos war weiterhin in Topform und auch Alexander Gebele glänzte mit drei gehaltenen Siebenmeter-Strafwürfen. Doch seine Vorderleute wussten diese Vorlage nicht zu nutzen und wurden zusehends träger und ideenloser. Durch ungeschickte Fouls und die zeitweise etwas einseitig pfeifenden beiden Schiedsrichterinnen erhielten die Gastgeber zehn Siebenmeter, der TSV nur einen. Auch bei den Zweiminutenstrafen war der TSV den Gästen weit voraus, so dass diese gegen Ende fast nur in Unterzahl spielten – Janos Csele und Daniel Heck mussten sogar wegen dreimaliger Strafen ganz vom Feld. So kam es, dass die Gastgeber kurz vor Schluss sogar mit vier Treffern in Führung gehen konnten. Die beiden Kontertore durch Heiko Herrmann und Sven Biselli kurz vor dem Abpfiff waren nur noch Ergebniskosmetik.
„Alexander und ich haben 34 Würfe gehalten, doch unser Team wurde im Angriff nach 20 Minuten leider immer langsamer und es fehlte dann auch der kämpferische Einsatz“ beklagte sich TSV-Keeper David Bakos unmittelbar nach dem Match. „Wir haben die besseren Einzelspieler, doch es lief am Ende nichts mehr zusammen“, fügte er hinzu. „Es ist unter anderem ein Konditionsproblem. Ich gehe jetzt zusätzlich öfters zum Joggen. Ich war viel zu langsam“, gab Rückraumspieler Daniel Matt selbstkritisch zur Kenntnis. Dennoch sieht Torhüter Alexander Gebele nicht schwarz für den TSV. „Das Training unter den Interimstrainern Gunder Michelberger und Frederik Söder macht Spaß und wir lernen dazu. Wir brauchen noch ein bisschen Zeit und dann werden wir auch besser“, ist sich Gebele sicher. Angesichts der Verletztensituation ist die Lage beim TSV jedoch angespannt - der TSV muss nicht desto Trotz möglichst konditionell schnell weiter verbessern, möchte er in der stark besetzten Liga bestehen.

TSV Bad Saulgau: Bakos, Gebele (beide im Tor), Zimmerer, Heck (2), Stanciu (4), Luib, Herrmann (5/ davon 1 Siebenmeter), Csele (3), Robotka (3), Biselli (7), Matt (3), Multer


Supertramp  
Supertramp
Beiträge: 127
Registriert am: 21.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

RE: TSV Wolfschlugen - TSV Bad Saulgau

#4 von Wielandstädter XL , 26.10.2011 06:59

Quelle: www.tsv-wolfschlugen.de

Wolfschlugen geht in einer schwachen Württembergliga Partie als Sieger hervor

Knapper Heimsieg mit nur 29:27 Toren für die "Hexabanner"

Der TSV Wolfschlugen kommt gegen den TSV Bad Saulgau zu einem wichtigen 29:27 Heimsieg. Beide Mannschaften ließen in einer eher schwachen Partie zahlreiche Torchancen liegen. Vor allem Wolfschlugen scheiterte immer wieder am überragenden Saulgauer Torhüter David Bakos. Wolfschlugen hatte einige Ausfälle zu beklagen, wodurch die Last hauptsächlich von den A-Jugendlichen zu tragen war. Zu den sowieso schon zahlreichen Ausfällen des TSV wird sich nun wohl auch noch Chrissi Massong mit einer Nasenverletzung hinzugesellen. Die „Hexabanner“ starteten wieder einmal ganz schwach in die Partie. Erst nachdem das Spielfeld hauptsächlich mit den A-Jugendlichen bestückt war, kam eine Besserung ins Spiel. In Halbzeit zwei bauten die Gäste dann mächtig ab und glänzten meist nur noch durch hartes Spiel und Undiszipliniertheiten. Auch wenn Bad Saulgau häufig in Unterzahl auf dem Feld stand, konnte Wolfschlugen diesen Umstand nicht zum eigenen Vorteil nutzen. Zahlreiche freie Würfe wurden vergeben.

Unerklärlicherweise kamen die Gastgeber wieder einmal überhaupt nicht ins Spiel. Wolfschlugen lag sehr schnell deutlich mit 0:4 in Rückstand. Die Angriffe wurden meist leichtsinnig vertändelt. Nur weil Bad Saulgau ebenfalls fahrlässig mit den eigenen Chancen umging, kam Wolfschlugen beim 3:6 durch Sadowski etwas heran. In der Folgezeit wusste der TSV Bad Saulgau nun aber die eigenen Chancen besser zu nutzen. Unter den Anweisungen des neuen Trainers Gunter Michelberger konnte Bad Saulgau durch Stanciu bis auf 4:9 wegziehen. Dadurch war „Hexabanner“ Coach Dimitrijevic in der 15. Min gezwungen eine Auszeit zu nehmen um seine Mannschaft in die richtige Bahnen zu lenken. Beim 5:10 waren die Gäste immer noch klar in Front. Der TSV Wolfschlugen war nun gezwungen langsam mal aufzuwachen wenn er noch eine Chance haben wollte. Die traf dann, nachdem das Feld fast hauptsächlich nur noch mit A-Jugendlichen besetzt war auch ein. Benni Sott und Marcel Rieger verkürzten auf 7:10. Bad Saulgau erhöhte durch Herman noch einmal auf 7:11. Nun war Wolfschlugen aber am Zug. Über das 9:11, durch Samu Kurz und Marcel Rieger per Siebenmeter, erreichten die „Rot-Weißen“, wieder durch zweimal Rieger, nun endlich den 11:12 Anschlusstreffer. Die Partie war wieder offen. Es folgten zwei schöne Treffer von Linksaußen Chris Rieke zum 13:13. Der Ausgleich war nun endlich geschafft. Kurz vor der Pause konnte Wolfschlugen erneut ausgleichen, doch Janos Csele erzielte mit der Pausensirene doch noch die 14:15 Führung für den TSV Bad Saulgau.

In der zweiten Spielhälfe war der TSV Wolfschlugen etwas wacher, sodass zunächst Benni Sott zum 15:15 Ausgleich den Ball im Winkel platzierte. Aber postwendend schaffte Saulgau nochmals die 15:17 Führung durch Sven Biselli. Nun baute der Gast aber langsam ab. Das Spiel wurde immer wieder verzögert und langsam gemacht. Mit drei Treffern in Serie durch die Youngster Rieke und Rieger wechselte beim 18:17 die Führung erstmalig zu den „Hexabannern“. Vor allem Jona Schoch wurde nun mit seinen guten Aktionen in Abwehr und Angriff zum Matchwinner, denn bis zur 23:20 Führung gelangen ihm drei wichtige Treffer. Das Heimteam bestimmte nun die Begegnung. Doch Wolfschlugen ließ fahrlässig die klarsten Torchancen liegen. Gästekeeper David Bakos tat sein übriges dazu. Henning Richter und Jona Schoch trafen zum 26:23. In der 56. Minute erzielte dann Sadowski das 28:24. Doch Wolfschlugen musste durchaus noch zittern. Weiterhin wurden viele Torchancen vergeben. Und Bad Saulgau konnte noch auf 29:27 verkürzen. Doch zu mehr sollte es glücklicherweise nicht mehr reichen.

Es war schon etwas erstaunlich wie Saulgau sich immer wieder selbst schwächte und wie der TSV Wolfschlugen beste Chancen vergab. Zu allem Übel kam dann noch die Verletzung von Chrissi Massong dazu, der wohl länger fehlen wird. Allerdings tritt jetzt eine klein Spielpause ein.

TSV Wolfschlugen gegen TSV Bad Saulgau (14:15) 29:27

Mannschaftsaufstellungen:
TSV Wolfschlugen: Benny Hauptvogel, Manuel Lunz: Dominik Merkle (2/1, Peter Sadowski (2),Henning Richter (1), Christoph Massong (1), Jannik Lorenz, Benjamin Sott (2), Marcel Rieger (9/4), Samuel Kurz (1),Chris Rieke (3), Tobias Schmieder (1), Jona Schoch (7/1);
Trainer: Alen Dimitrijevic

TSV Bad Saulgau: Alexander Gebele, David Bakos: Oliver Robotka (3), Sebastian Luib, Christian Zimmerer, Janos Csele (4), Daniel Matt (3), Sven Biselli (7), Heiko Herrmann (5/1), Daniel Heck (1), Gabriel Stanciu (4), Simon Multer ;
Trainer Gunder Michelberger

Schiedsrichter: Sarina Bruns / Wiebke Meier ( TSG Backnang )

Zuschauer: ca. 350

Verwarnungen: TSV Wolfs. ( Merkle, Sadowski, Schoch und MV Wiltschko)
TSV Bad Saulgau ( Zimmerer, Matt, Herrmann)

Zeitstrafen: TSV Wolfs. ( 3 mal)
( Sadowski, Lorenz, Schoch)

TSV Bad Saulgau ( 10 mal )
( Luib 2 mal, Csele 3 mal und Disqu., Biselli , Heck 3 mal und Disqu., Stanciu )

Siebenmeter: TSV Wolfs. (10/6)
( Rieger trifft 4 mal und Merkle trifft 1 mal, Schoch trifft 1 mal, Rieger verwirft 2 mal und Merkle verwirft 2 mal )

TSV Bad Saulgau (1/1)
Herrmann verwandelt )


Zwei kleine Worte lassen alle LOCOS nachts nicht schlafen: SCV auswärts!

 
Wielandstädter XL
Beiträge: 730
Registriert am: 18.09.2011

zuletzt bearbeitet 13.02.2012 | Top

   

**

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen